Andratx stellt mobile Toiletten für Radler auf

Bürgermeister entschärft damit Brennpunkt am Hafen

|
Vor der Fahrt: Radler warten darauf, dass ihre Räder aus dem Bus entladen werden.

Vor der Fahrt: Radler warten darauf, dass ihre Räder aus dem Bus entladen werden.

Vor der Fahrt: Radler warten darauf, dass ihre Räder aus dem Bus entladen werden.Mitarbeiter der Rathauses stellen die mobilen Toiletten auf.Mitarbeiter der Rathauses stellen die mobilen Toiletten auf.

Im Streit um pinkelnde Radfahrer in Port d'Andratx hat das Rathaus nun wie angekündigt eine Lösung geschaffen und zwei mobile Toiletten aufstellen lassen. Die beiden transportablen Klosetthäuschen wurden am Donnerstag installiert. Vor Ort war auch die Lokalpolizei. Dessenungeachtet schlugen sich drei Radler in die Büsche. Sie mussten Geldstrafen zahlen.

Das Pipi-Problem von Port d'Andratx im Südwesten von Mallorca erhitzt seit einigen Wochen die Gemüter: Bis zu 200 Radfahrer-Urlauber, die mehrmals pro Woche per Bus aus dem Norden der Insel angekarrt werden, starten dort per Rad die Tagesrückfahrt nach Pollença und Alcúdia. Vor dem Aufsitzen entleeren viele noch einmal die Blase an Büschen, Bäumen und Gartenzäunen.

Anwohner hatten sich angesichts der morgendlichen Besucherflut bedrängt gefühlt. Sie fotografierten die Wildpinkler "in flagranti", riefen nach Polizei, Rathaus und Lösung. Jetzt hat Bürgermeister Llorenç Suau zumindest vor Ort zwei Toiletten aufstellen lassen. Weitere öffentliche Bedürfnisanstalten befinden sich einige hundert Meter entfernt an der Anlegestelle der Fischerboote.

Die Wildpinkler, die am Dienstag von der Polizei erwischt wurden, mussten jeweils  Strafen zwischen 100 und 150 Euro zahlen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Juan / Vor über 4 Jahren

Wann haben die Politiker denn einmal etwas vernünftiges entschieden? In D. hätte man diese Chaoten schon längst zur Kasse gebeten und keine halbe Million zur Tunnelbeleuchtung ausgegeben. Da muss der Radfahrer für Licht sorgen.

Jenny / Vor über 4 Jahren

Hola ;) Wartet mal ab was da noch alles kommt !!! Das ist der Anfang Herr G.Posthaus. Aber ich gebe ihnen volles recht.Sie habn es aufn Punkt gebracht, aber das intresse an der Balearen Politik ist weit aussem Fenster gelehnt ohne Wirkung in Sicht der Besserung. Es wird sich vieles ändern in der kurzen Zeit, aber ohne Wirkung.Es ist schade das es sein Lauf genommen hat leider ins negative. Die Jenny aus Can Pastila

G.Posthaus / Vor über 4 Jahren

Für mich nicht nachvollziehbar !!! - Warum muss die Gemeinde dafür eine Lösung finden ?? - Die Rad-Veranstalter karren die Radfahrer ins Dorf und scheren sich einen Dreck um den Dreck. Dafür ist der Veranstalter verantwortlich, außerdem gibt es 500 Meter weiter an der Lonja ein öffentliches WC. Wir haben jetzt die ganze Saison über die "Pickelhäuschen" da stehen, wer kommt für die Kosten auf ? Wenn jemand z.B. einen Weihnachtsmarkt veranstalten will, muß der betreffende Veranstalter dafür sorgen das die Gäste auf Toilette gehen können. Die Kosten bleiben dann wieder an die Bewohner hängen. Wenn das Schule macht stehen bald an allen Rad-Strecken nur noch diese Pickelhütten oder was? - Schönes Weltkulturerbe !!!

Das Erscheinungsbild wird dadurch auch nicht verbessert, Im Gegenteil, in Port Andratx gibt es Problem bis unters Dach, aber ich habe noch nie erlebt das so schnell eine Lösung geschaffen wurde. Mülleimer rosten vor sich hin, die Promenade könnte auch eine lange überfällige Verschönerung vertragen. Seit Monaten sind wir vom Baulärm eingeschlossen und und und....

Das der Ort weiter "ausblutet" weil immer mehr und mehr Leute abziehen und Puerto Andratx den Rückenkehr scheint keinen zu interessieren. Geschäfte schließen Wohnungen/ Häuser bleiben leer und werden nicht mehr vermietet, es ist eine Schande was in den letzten Jahren aus dem Ort geworden ist.