Deutsche Schule: Zukunft unklar

Betreiber will im September eröffnen, noch fehlen aber Genehmigungen

| Andratx |
Das Schulgebäude in Port d'Andratx.

Das Schulgebäude in Port d'Andratx.

Foto: Foto: T. Zapp

Das Projekt der Deutschen Schule in Port d’Andratx gerät ins Stocken und viele Eltern mit schulpflichtigen Kindern verlieren die Geduld. Auf der jüngsten Elternversammlung vor einigen Tagen soll es hoch her gegangen sein.

Das haben einige Elternvertreter gegenüber MM bestätigt.  Vielen gehen die Bauarbeiten nicht schnell genug voran. Bislang seien nur die Kabel verlegt, sagt einer, der namentlich nicht genannt werden möchte.

Die Eltern warten seit September auf eine Lösung. Damals wurde die Vorgängereinrichtung „Viva-Schule" von der Gemeinde Calvià wegen fehlender Genehmigungen geschlossen. Die Oberstufenschüler werden seitdem legal in einer Akademie in Port d’Andratx unterrichtet.

Eine Zwischenlösung für die schulpflichtigen Kinder wurde offenbar durch eine Anzeige bei der Gemeinde Andratx gestoppt. „Im Moment haben wir keine Räumlichkeiten, in denen wir schulpflichtige Kinder unterrichten dürfen", sagt Gerhard Kollmann, Mitglied der Betreibergesellschaft der geplanten Schule.Das wüssten auch alle Eltern.

Kollmann, ehemals Betreiber der „Viva-Schule", hatte in Port d’Andratx die alte Grundschule gepachtet und eine Wiederaufnahme des Unterrichts für die Woche nach Ostern angekündigt.  Der Termin ist verstrichen, laut Kollmann hapert es an der Genehmigung der deutschen Behörden.

Die deutsche Zentralstelle für das Auslandsschulwesen des Bundesverwaltungsamtes muss eine Genehmigung erteilen, dann können hiesige Behörden ihrerseits tätig werden.

Von den etwa 30 verbliebenen Eltern haben schon mehrere ihre Kinder an anderen Schulen angemeldet. Andere können sich die meist teureren internationalen Privatschulen nicht leisten. Öffentliche Schulen kommen wegen mangelnder Sprachkenntnisse der Kinder auch nicht infrage. „Manche Eltern tun mir leid", sagt ein Vater.

Gerhard Kollmann bleibt dagegen optimistisch. Er geht jetzt davon aus, dass die Deutsche Schule Port d’Andratx im September ihre Pforten offiziell eröffnen wird. Bis dahin will der Unternehmer die Bauabnahme und alle notwendigen Genehmigungen für den Schulbetrieb in der ehemaligen Grundschule zusammenhaben.

„Mit der balearischen Schulbehörde stehen wir in engem Kontakt", versichert er. Es gebe wöchentlich Gespräche und man habe dort Verständnis für die Situation der Eltern. Einen offiziellen Antrag könne er aber solange nicht stellen, wie die Bestätigung aus Deutschland fehle. 

Diese Gespräche wurden von der Conselleria de Educación, der balearischen Schulbehörde, bestätigt. Zwei Mal habe man mit den Schulbetreibern gesprochen. Zwar liege noch kein offizieller Antrag oder ein Formular der deutschen Behörden vor, man sei aber auf einem guten Weg und kenne die Absicht, eine Schule zu errichten, bestätigt eine Ministeriumssprecherin gegenüber MM.

„Es muss möglich sein, diese Zulassung zu kriegen", sagt Kollmann. Man habe ein ausgebildetes Lehrerkollegium, man habe ein Prüfungsabkommen mit dem Kultusministerium eines deutschen Bundeslandes. Laut Schulleiter Thomas Scholz legten im vergangenen Jahr Schüler ihre Prüfungen im thüringischen Tabarz ab.

Ende Juni läuft die Einschreibefrist für schulpflichtige Kinder aus. „Bis dahin muss alles geregelt sein", sagt auch Kollmann. 

Sollte die Deutsche Schule auch im kommenden September nicht ihren Betrieb aufnehmen, wäre das Projekt endgültig gescheitert. Dann dürfte den Betreibern noch weiterer Ärger ins Haus stehen. Viele Eltern haben die Schulgebühren ein Jahr im Voraus gezahlt.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Thomas / Vor über 6 Jahren

Hallo liebe Leute,

jetzt hab ich viel gutes und auch schlechtes von der zukünftigen Schule in Port Andratx gelesen, aber der letzte Artikel stammt aus dem April. Wie kann ich aktuelle Infos bekommen, ob es die Schule geben wird oder wenn es keiner weiß, wie ich mich an jemanden aus der Schule wenden kann. Die Internetseite ist immer noch nicht aktiv und ich plane im Dezember mit meinem Kind nach Mallorca zu ziehen. Bitte gebt mir ein paar Infos Danke Euch

Karina / Vor über 6 Jahren

Liebe Frau Mueller Breitkreutz, ich bin Schülerin der ja, legalen Oberstufe. Legal darum, weil wir nicht mehr schulpflichtig sind. Und die Schule behauptet auch nicht, dass sie die Prüfungen abnimmt, von daher ist das Thema mit den nicht anerkannten Abschlüssen totaler Käse auf dem immer wieder rumgekaut wird.

somalia / Vor über 6 Jahren

Die deutschen Schulen sind ja auch besser als eine türkische Schule.Aber ist eine spanische schule besser als eine deutsche Schule ? Um sich schneller zu integrieren ist sicher die spanische Schule besser .Ich denke auch da gibt es gute und schlechte Schulen und wenn man vielleicht privat noch die anderen Sprachen fördert die an einer englischen oder spanischen Schule zu kurz kommt,kann man doch sehr viel ausgleich schaffen.Die deutsche schule sollte hier genau so selbstverständlich sein wie eine englische Schule und wir sollten auch dazu stehn.Ich würde es auch toll finden wenn mehr spanische Kinder auf eine deutsche Schule gehn könnten so wie sie es mit der englischen Schule machen.

ursula mueller-breitkreutz / Vor über 6 Jahren

Wie kann eine illegale Schule legal eine Oberstufe unterrichten? Sie kann es nicht, denn Fakt ist: Keine anerkannten Abschluesse, keine Anerkennung durch die Kultusministerkonferenz, keine legalen Raeumlichkeiten, keine Anerkennung durch andere Bildungssysteme (z.B. englisches). Unfassbar, dass es Eltern gibt, die ihren schulpflichtigen Kindern dies antun. Unverantwortlich.

Frank / Vor über 6 Jahren

Das spanische Schulsystem ist nicht so schlecht. Vor allem in der Grundschule werden die Kinder gut gefördert. Wenn es im neuen Schuljahr die freie Sprachwahl Spanisch/Katalanisch gibt, wird das bald noch besser. Englisch müssen sie allerdings zugegebenermaßen noch üben...

Lehrer / Vor über 6 Jahren

@hadi: Wenn man keine Ahnung hat, sollte man die Klappe halten.

Es gibt nun mal Menschen die nicht planen für immer in spanien zu bleiben und deshalb die deutsche Schulbildung wichtig ist für die Kinder.

Ein deutsches Abi oder ein englisches Level A ist Voraussetzung um in Deutschland zu studieren.

Das die Türken auf deutsche Schulen gehen, ist selbstverständlich - das deutsche Schulsystem ist nämlich besser als das Türkische.

Das kann man von Spanien nicht behaupten: Wenig Geld, wenig Lehrer, schlechte Ausstattung, viele Schüler und keine individuelle Förderung. Die Mängelliste an spanischen Schulen ist lang. So lang, dass Spaniens öffentliches Schulsystem zu den schlechtesten Europas gezählt wird. Entsprechend groß ist die Zahl jener Jugendlichen, die an spanischen Schulen scheitern, die keinen Abschluss erreichen - und es somit schwer haben, eine ordentliche Berufsausbildung zu absolvieren. Auch die Pisa-Studie bescheinigt Spaniens Bildungs- und Schulwesen eine mangelhafte Qualität.

Schonmal junge Mallorquiner englisch reden hören? Grauselig.

Und insbesondere auf Mallorca kommt zu Allem noch die Sprachpolitik mit dem Problem "Catalan" hinzu.

hadi1 / Vor über 6 Jahren

Hola! Wollt Ihr euch eigendlich nicht mal langsam intregieren? Ihr seid ja schlimmer, als die türkischen Menschen in Deutschland! Die gehen wenigsten in deutsche Schulen und haben auch die deutsche Sprache gelernt