König nimmt Amtsgeschäfte wieder auf

Rajoy: "Juan Carlos ist Spaniens bester Botschafter"

Titelschlagzeilen mit Spaniens König Juan Carlos.

Titelschlagzeilen mit Spaniens König Juan Carlos.

Foto: Foto: Patricia Lozano

Nach seinem Osterurlaub auf Mallorca scheint die Pechsträhne für Spaniens König Juan Carlos kein Ende zu nehmen. Nach dem Wirbel um die Safari-Jagd und seiner öffentlichen Entschuldigung berichtet die “Bild”-Zeitung über eine Affäre des Königs mit einer Deutschen.

Bereits vorher war die Königsfamilie mehrfach in die Schlagzeilen geraten. Der 13 Jahre Königsenkel Froilán hatte sich beim Hantieren mit einem Gewehr versehentlich in den Fuß geschossen und musste mehrere Tage im Krankenhaus verbringen. 

Zuvor schon hatte der königliche Schwiegersohn Iñaki Urdangarín wegen der Verdachts der Korruption als Beschuldigter vor dem Ermittlungsrichter in Palma Rede und Antwort stehen müssen.

Landesweit hatten die spanischen Fernsehnachrichten bereits am Mittwoch die Entschuldigung Juan Carlos wegen seiner Teilnahme an der Safari ausgestrahlt.

Am Donnerstag berichtete auch die spanische Presse ausführlich über die Entschuldigung des Monarchen. Mallorcas führende Zeitung "Ultima Hora" zeigte König Juan Carlos gestützt auf Krücken. Der König hatte sich bei einem Sturz in Afrika die Hüfte gebrochen und war in Madrid operiert worden.

"Es tut mir sehr leid, ich habe einen Fehler gemacht, es wird nicht wieder vorkommen", zitiert "Ultima Hora" den König auf der Titelseite.

Juan Carlos wurde unterdessen am Mittwoch aus dem Kranknhaus entlassen und nimmt wieder die Amtsgeschäfte auf. Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy, auf Dienstreise in Mexiko, signalisierte ihm Unterstüztung: "Der König ist der beste Botschafter Spaniens."

Mitmachen

König Juan Carlos ist wegen seiner Großwildjagd in Afrika in die Kritik geraten. Ist sie berechtigt?

Bei dieser Umfrage kann leider nicht mehr abgestimmt werden.

  • Auch der König hat ein Recht auf Privatleben. Ich habe nichts zu kritisieren: 15.34%
  • Sein Verhalten ist zumindest unsensibel: 43.18%
  • Er hat sich eindeutig falsch verhalten. Das muss Konsequenzen haben: 41.48%

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Enke Rink- Rosenbaum / Vor über 6 Jahren

Ich denke auch ein König hat ein Recht auf ein Privatleben, nochzumahl das spanische Volk nicht vergessen sollte,welche Leistung es ihm verdangt! Solch einen König hätte Deutschland vor Jahren gebraucht!!!!