Mehr Arbeit, weniger Rente

Die Reform im Detail: Eintrittsalter, Berechnungszeitraum und geforderte Beitragsjahre steigen stufenweise

Das reguläre Renteneintrittsalter steigt ab 2013 bis 2027 stufenweise auf 67 Jahre. Viele Menschen werden also länger arbeiten müssen.
Der Berechnungszeitraum zur Bestimmung der Rentenhöhe steigt ebenfalls schrittweise ab 2013, von derzeit 15 auf 25 Jahre. Die Renten dürften deshalb in Zukunft im Durchschnitt niedriger ausfallen, da die Gehälter in der Regel am Ende des Berufslebens am höchsten sind.

Um die Rente in voller Höhe zu bekommen, sind bestimmte Beitragszeiten nötig. Diese werden angehoben. Für jeden Monat, den dieser Beitragszeitraum unterschritten wird, sinkt die Rente um 0'19 Prozent. Um überhaupt einen Rentenanspruch in Spanien zu haben, sind 15 Beitragsjahre nötig (zwei davon in den letzten 15 Jahren vor Rentenbeginn).

Man kann auch weiterhin mit 65 in Rente gehen und das volle Ruhegeld kassieren, allerdings nur, wenn bestimmte Beitragszeiten erfüllt sind. Diese steigen ab 2013 kontinuierlich bis auf 38'5 Jahre.

Auch die Rente mit 63 ist weiterhin möglich. Allerdings muss man dafür 33 Beitragsjahre angesammelt haben. Außerdem reduziert sich die Rentenhöhe in diesem Fall erheblich – um 7'5 Prozent pro Jahr.

Erziehungszeiten werden künftig berücksichtigt. Pro Kind reduziert sich die geforderte Beitragszeit um neun Monate (Maximum: zwei Jahre). n Wer auch mit 67 noch nicht genug vom Arbeiten hat, kann seinen Renteneintritt verzögern – und bekommt dafür dann später 3'5 Prozent mehr Rente pro Arbeitsjahr. (jm)

Zum Thema

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.