Golf: Mallorca im Fokus

Wenn Profis und Promis in Cala Millor abschlagen, dann ist das gute Werbung

|
410

Lautes Fluchen gehört eigentlich nicht zu den angemessenen Verhaltensweisen auf einem Golfplatz. In der Regel geht es hier doch eher gediegen zu. Man benimmt sich wie ein Gentleman und lässt seinen Ärger über einen misslungenen Schlag tunlichst nicht am penibel hergerichteten Rasen aus. An diesem Freitagmorgen aber geht es ziemlich deftig zu bei Mallorcas einzigem Profiturnier. Schuld daran ist der Wind. Gleich reihenweise landen die Golfbälle im Bunker, wenn nicht gar im Gebüsch. Nicht allen gelingt es, ihre Wut zu zügeln.

Das Wetter war zumindest an den ersten beiden Tagen des „Iberdrola Open Cala Millor” das alles beherrschende Thema. Am Freitag musste gar eine zweieinhalbstündige Gewitterpause eingelegt werden, nachdem schon am frühen Morgen Blitze bedrohlich am Himmel gezuckt hatten. „Ausgerechnet jetzt”, werden sich die Veranstalter gedacht haben, ist gutes Wetter doch fester Bestandteil des Turniers in Pula, das zur European Tour der Professional Golfers Association (PGA) gehört.

„Das Wichtige ist, dass die Leute in aller Welt blauen Himmel zu sehen bekommen und schwitzende Golfer in kurzärmligen Hemden”, sagt Turnierdirektor Manuel Benjumea. Das Turnier sei per TV weltweit in mehr als 420 Millionen Haushalten zu sehen gewesen. „Das zeigt, wie wichtig das Turnier für die Tourismuswerbung ist.”

Dementsprechend ins Zeug gelegt haben sich der lokale Hotelierverband von Cala Millor und die Balearen-Regierung, die die Veranstaltung mit einer geheim gehaltenen Summe subventioniert. Im nächsten Jahr will man sich allerdings noch etwas genauer überlegen, wie mehr Zuschauer auch auf den Golfplatz gelockt werden können. Ein Bus-pendelverkehr von Cala Millor ist angedacht. Tatsächlich drehen die Profigolfer an diesem Freitagmorgen weitgehend unbehelligt ihre Runden.

„Wahnsinn, der hat ja ein Triple-Bogey an Loch elf gespielt”, ruft einer der wenigen Neugierigen, die sich trotz ungemütlichen Wetters und früher Stunde vor der großen Ergebnistafel versammelt haben, die von fünf eifrigen Helfern ständig aktualisiert wird. Er meint den Iren Paul McGinley, der 2002 zum Ryder-Cup-Helden wurde, als er den entscheidenden Ball für das europäische Team versenkte. An diesem Freitagmorgen läuft es allerdings gar nicht gut für ihn. Allein an Loch elf gerät er also um drei Schläge ins Hintertreffen. Am Ende muss er sich mit Platz 63 begnügen.

Spannender geht es an der Spitze zu. Nach vier Turniertagen liegen der Schwede Peter Hanson und der Spanier Alejandro Cañizares mit je sechs Schlägen unter Par gemeinsam vorne. Erst im Stechen setzt sich der Schwede am Sonntag durch. Als er den Siegerpokal in den Himmel reckt, strahlt dieser schon längst wieder blau, dass es nur so eine Werbung ist für die Golfinsel Mallorca.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.