Erster Pfarrer kam als Tourist nach Mallorca

Festgottesdienst mit drei Jubiläen: Vor 40 Jahren begann die deutschsprachige katholische Gemeinde Mallorcas. Monsignore Robert Kramer feiert 40 Jahre Priesterweihe, Haus Sankt Michael startete vor 30 Jahren

|

Ostern ist für Christen das wichtigste Fest ihres Glaubens. Doch für die deutschsprachigen Katholiken auf Mallorca steht an diesem Ostersonntag eine besondere Feier an. Mit einem Festgottesdienst in der Kirche La Porciùncula in Arenal werden um elf Uhr gleich drei Jubiläen begangen: Zum einen ist es 40 Jahre her, dass auf der Insel die deutschsprachige Seelsorge ihren Anfang nahm. Zum anderen führten die damaligen Bemühungen nach zehn Jahren zum Erfolg: Das Gemeindezentrum Haus Sankt Michael an der Playa de Palma öffnete seine Pforten. Vor Kurzem jährte sich die Altarweihe der Hauskapelle zum 30. Mal. Am 16. Februar 1977 hatte Mallorcas damaliger Bischof, Teodor Úbeda, die Kapelle eingesegnet.

Auch für den Oberhirten der deutschsprachigen Katholiken auf Mallorca, Pfarrer Monsignore Robert Kramer, kündigt sich in diesen Tagen ein persönliches Jubiläum an: 40 Jahre ist es her, dass er zum Priester geweiht wurde. Am 4. März 1967 in Ravengiersburg bei Trier. Seine Heimatprimiz fiel in Rheinbrohl, Landkreis Neuwied, auf den 9. April 1967.

Als Kramer damals in dem Städtchen zwischen Koblenz und Bonn seine Laufbahn als Geistlicher antrat, wird er kaum gewusst haben, dass ein deutlich älterer Kollege gerade damit beschäftigt war, das Fundament für eine deutschsprachige Gemeinde auf Mallorca zu legen: Pfarrer Heinrich Hollemann aus Hildesheim litt an Asthma und hielt sich aus gesundheitlichen Gründen in Arenal auf, wo er im Hotel Encanto zu logieren pflegte.

Der Priester erkannte rasch, dass viele der damaligen Wintergäste einen deutschsprachigen Gottesdienst vermissten. Er knüpfte Kontakte zu seinem spanischen Kollegen in Arenal sowie zu den Franziskaner-Mönchen in La Porciùncula. Die gegenseitige Verständigung funktionierte, und auch mit Pfarrer Patzer von der deutschsprachigen evangelischen Gemeinde entwickelte sich eine rege Zusammenarbeit.

So organisierten Hollemann und Patzer an Weihnachten 1968 gemeinsam mit der spanischen Kirche den ersten ökumenischen Festgottesdienst in der Kathedrale von Palma in deutscher Sprache. Damals sollen 40 Prozent aller Winterurlauber, über 1500, in dem Gotteshaus zusammengefunden haben.

von Palma in deutscher Sprache. Damals sollen 40 Prozent aller Winterurlauber, über 1500, in dem Gotteshaus zusammengefunden haben.

Allerdings dauerte es danach vier Jahre, bis wieder ein solcher Weihnachtsgottesdienst in der Kathedrale stattfand. Erst Mallorcas neuer Bischof Teodor Úbeda, ernannt April 1973, gab dazu die Erlaubnis.

Um diese Zeit war Pfarrer Hollemann längst nicht mehr als Tourist, sondern seit 1971 als deutscher Auslandsseelsorger auf Mallorca tätig. Gleichwohl musste er sich gedulden, bis er dazu auch die offizielle Genehmigung, die „cura animarum”, seitens der Diözese Mallorca erhielt. Offenbar begünstigte jedoch die Gründung des Gemeindezentrums Haus Sankt Michael die Anerkennung des deutschen katholischen Pfarrers.

Die Verhandlungen zum Kauf des Hauses begannen den Unterlagen zufolge um 1972. Der Bau gehörte einem deutschen Ehepaar, Heinz und Irene Czerwinski aus Duisburg, die einen „Fahrtendienst” hatten, mit dem sie touristische Reisen organisierten. Ursprünglich wollte die katholische Auslandsseelsorge nur eine Etage erwerben. Da starb Heinz Czerwinski unerwartet, die Familie verkaufte und ging nach Deutschland zurück. Nach zwei Jahren Umbau und dem Aufstocken einer weiteren Etage stand Sankt Michael dann 1977 für seine künftige Bestimmung bereit.j

Der Festgottesdienst an Ostersonntag, 8. April, in der Kirche La Porciùncula in Arenal (unweit Hotel RIU Playa), beginnt um 11 Uhr.

Zum Thema

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.