Kurze Filme, lange Nächte

Vom 15. bis 19. März / 78 Beiträge aus 18 Ländern / Elf deutschsprachige

|

Vom 15. bis zum 19. März verwandelt sich Palma zum Mekka der europäischen Kurzfilmer. Insgesamt 78 Beiträge aus 18 Ländern spiegeln auf dem MFA Planet Europe Festival 05 den aktuellen Stand der Szene wider. Darunter auch neun deutschsprachige Beiträge. Aus Berlin sind die Produktionen „Fliegengewicht für Quadratköpfe” (Fr. 22.15 Uhr), „Große Freiheit” (Do. 21 Uhr), „TV City” (Fr. 22.15 Uhr) und „Rain is Falling” (Di. 21.20 Uhr) zu sehen. Hamburg ist mit „Hanna P.” (Sa. 16 Uhr) und „Noch Fragen?” (Do. 21 Uhr) vertreten.

Aus Erkrath wird „Nassrasur” (Sa. 16 Uhr) und „Projektionen” (Mi. 21.30 Uhr) gezeigt. Baden-Württemberg ist mit „Das Floß” (Fr. 22.15 Uhr) vertreten. Österreich beteiligt sich mit der Wiener Produktion „Würstelstand” (Sa. 16 Uhr) und die Schweiz zeigt den Züricher Streifen „Wackelkontakt” (Do. 21 Uhr). Die Aufführungstermine können sich unter Umständen kurzfristig ändern. Festivalinfos gibt es unter www.mfa.planeteurope.com.

Spanien stellt mit 34 Beiträgen das größte Kontingent. Mallorca ist mit drei Arbeiten präsent.
Die Eröffnungsveranstaltung findet am Dienstag, 15. März um 21 Uhr im Mozartsaal des Auditoriums in Palma statt, wo auch alle Filme aufgeführt werden. Im Anschluss an die jeweils letzte Vorführung des Abends gibt es in den Clubs Marítimo 21 und Level Partys mit Livemusik.

Die offziellen Begrüßungsreden sind kurz. Bereits 20 Minuten nach dem Eröffnungsakt beginnt das Festival mit dem ersten Vorführungszyklus.

Am Mittwoch heißt es ab 19 Uhr und ab 21.30 Uhr „Film ab!”. Am Donnerstag werden die Filme ab 19 und ab 21 Uhr gezeigt. Freitag beginnt der erste Zyklus um 18 Uhr. Der Wettbewerb wird um 20.10 und 22.15 Uhr fortgesetzt. Samstags können kinderfreundliche Produktionen ab 11 Uhr betrachtet werden. Das Nachmittagsprogramm beginnt um 16 Uhr und die letzte Runde wird um 17.45 Uhr eingeläutet. Die Preisträger werden ab 21.45 Uhr bekanntgegeben.
Die Wettbewerbsbeiträge gliedern sich in die Genres Dokumental, Fiktion und Animation.

Der Eintritt pro Filmzyklus beträgt vier Euro. Die Dauerkarte für das Festival kostet 30 Euro. Insgesamt werden Preisgelder in Höhe von 22.000 Euro vergeben. Außerdem gibt es Fortbildungen zu gewinnen.

Obwohl erst zum zweiten Mal veranstaltet, sind die Erwartungen an das diesjährige Kurzfilmfestival auf Mallorca groß. Zumal im vergangenen Jahr unter anderem Filme gezeigt worden sind, die den spanischen Filmpreis (Goya) erhielten und für den Oscar nominiert worden sind.

Das unter der Leitung von Philip Rogan stehende Festival hat ein Budget von 167.000 Euro. Im Rahmenprogramm des Cineasten-Events werden auch diverse Kurse rund um das Filmbusiness angeboten. Unter anderem gibt der in der Filmszene renommierte Schauspiellehrer Bernhard Hill aus Hollywood einen Workshop.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.