Der Galerist Michael Kewenig ist tot

| | Palma, Mallorca |
Michael Kewenig und seine Frau Jule führten in Berlin und auf Mallorca zwei Galerien

Michael Kewenig und seine Frau Jule führten in Berlin und auf Mallorca zwei Galerien.

Foto: privat

Die deutsche und mallorquinische Kunstszene trauert. Am Ostersonntag ist der Galerist Michael Kewenig völlig unerwartet in Palma verstorben. Als Ursache nennt Ehefrau Jule Kewenig gegenüber MM ein Aortenaneurysma. Er wurde 68 Jahre alt.

Seine Familie steht unter Schock. "Ich kann es gar nicht glauben", sagt Jule Kewenig. Das Paar hatte zuvor noch eine schöne Woche gemeinsam auf der Insel verbracht. Kewenig hinterlässt seine Frau und den erwachsenen Sohn Justus.

Das Ehepaar Kewenig führte Galerien in Berlin und in Palma (Oratori de Sant Feliu). Der Sohn ist vor einigen Jahren ins Unternehmen eingestiegen. Auf Mallorca war Kewenig gern gesehener Gast auf verschiedenen Vernissagen, für die er extra aus Berlin anreiste, sowie bei der Nit de l'Art.

1985 heirateten Michael und Jule Kewenig. Ein Jahr später eröffneten sie die erste gemeinsame Galerie im Haus Bitz in Köln. 2004 kam die Dependance in Palma hinzu. Zu sehen waren dort bereits Kounellis, Kentridge, Baselitz und Immendorff sowie weitere. 2013 zog die Kölner Galerie nach Berlin ins Palais Happe auf der Fischerinsel um. Zur Einweihung wurde eine Boltanski-Schau gezeigt. Die Galerien widmen sich der Konzeptkunst, dem Minimalismus und der Arte Povera.

Michael Kewenig galt als sehr geselliger Mensch. Die Kunstszene schätze ihn "wegen seines kompromisslosen Qualitätsbewusstseins in allen ästhetischen Dingen", wie das Kunstmagazin "Weltkunst" schreibt.

Michael Kewenig (6. Juni 1948 - 16. April 2017) stammt aus dem Rheinland. Vor seiner Tätigkeit als Galerist arbeitete er bereits erfolgreich als Anwalt. Er wird in Berlin beigesetzt werden. (mb/cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.