Haft nach Facebook-Datenklau von untreuem Freund

| Palma, Mallorca |
Die Persönlichkeitsrechte jedes einzelnen Menschen gelten auch in sozialen Netzwerken wie Facebook.

Die Persönlichkeitsrechte jedes einzelnen Menschen gelten auch in sozialen Netzwerken wie Facebook.

Foto: Ultima Hora

Weil sie die Untreue ihres Partners beweisen wollte, ist eine Spanierin nun zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die Frau habe sich in den Facebook-Account ihres Partners eingeloggt und den Chatverlauf mit ihm und einer anderen Frau abfotografiert. Diese Fotos teilte sie dann mit drei weiteren Personen.

Das Gericht in Palma sah die Strafe als angemessen, weil das Versenden der Screenshots eine Verletzung der Privatsphäre des Partners bedeutet. Einer Strafmilderung aufgrund von Angststörungen der Angeklagten kam das Gericht nicht nach.

Ein ähnliches Urteil hatte es 2013 bereits in einem deutschen Gerichtsprozess gegeben. Wer private Facebook-Nachrichten eines anderen Mitglieds ungefragt veröffentlicht, macht sich strafbar. Auch Nachrichten in einem sozialen Netzwerk fallen unter das allgemeine Persönlichkeitsrecht. Ausnahmen gibt es nur, wenn die Nachrichten von besonderem öffentlichen Interesse sind.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.