Ryanair verärgert Verbraucherschutz auf Mallorca

| | Mallorca |
Bei Buchung mir Residentenrabatt: Keine Flüge zwischen Palma und Madrid.

Bei Buchung mit Residentenrabatt: Keine Flüge zwischen Palma und Madrid.

Foto: ultimahora.es

Der Fluggesellschaft Ryanair steht neuer Ärger ins Haus, diesmal mit dem Verbraucherschutz auf Mallorca. Die Organisation Cosubal kritisierte am Sonntag, dass die Airline den balearischen Residentenrabatt nicht anerkennt. Dieser sichert Residenten bei Flügen von und zum Festland sowie zwischen den Insel einen Preisrabatt von 75 Prozent zu.

Wenn Fluginteressierte jedoch bei Ryanair beim Online-Buchen den Rabatt beantragen, seien plötzlich keine Flüge mehr vorhanden. Suche man hingegen ohne Rabatt nach Flügen, dann ließen sich diese unproblematisch buchen, berichtete die spanische Tageszeitung Ultima Hora unter Berufung auf Cosubal.

Die Verbraucherschutzorganisation appelliert an die zuständigen Aufsichtsbehörden, den Beschwerden der Konsumenten nachzugehen. Das Vorgehen der Airline sei ein neuer "Höhepunkt" im Umgang mit Passagierrechten. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 6 Tage

Erich@ dann nochmal. Um einen Rabatt als Resident auf den Buchungspreis zu erhalten, ist eine VEREINBARUNG mit Fluggesellschaften nötig und wie die Rückvergütungen dann fiskalisch und in wlechem Umgfang und Wege abzuwickeln ist. Dieser Vereinbanrung kann eine Gesellschaft zustimmen oder nicht. Es besteht keinerlei Zwang sich dem an zu schliessen. Comprende?

Hajo Hajo / Vor 7 Tage

Erichj@ Mann Gottes, natürlich werden die Rabatte den Gesellschaften aus Steuern rückvergütet oder denken Sie das sind Wohltätigkeitsinstitute?

Heinz@ sie haben vollkommnen recht.

Erich / Vor 7 Tage

@Heinz: Touché! Frei von Polemik vorgetragen und eine akzeptable Meinung. Derzeit kann man mit RyanAir an bestimmten Tagen diesen Jahres für rund 4 € PMI-BCN fliegen. Da wäre auch der vierfache Preis (wenn nicht noch höher) mehr als gerechtfertigt; insbesondere, wenn es den Angestellten damit besser ginge.

Heinz / Vor 7 Tage

Es bleibt dabei und ich lebe seit 25 Jahren in Spanien. Dieses Rabattgehabe ist völlig überflüssig. Es ist nur zu akzeptieren bei Minderbemittelten. Und besonders bei Jugendlichen!

Thomas Berthold / Vor 7 Tage

@Erich. Wie noch denken können bei der Hitze ?? Nein im Ernst jetzt. Woher soll ich das wissen ?? Ich surfe nicht bei Ryanair auf deren Seite oder sonst was. @ Thomas(Original) Neidisch ?? Nein .

Erich / Vor 7 Tage

@Heinz: Wie bitte? Ihr Steuergeld? Wie das? Wenn Sie in Spanien versteuern werden Sie bei Inlandsflügen ganz sicher den Residentenrabatt nutzen, oder? Dank Ihres Beitrages, gehe ich davon aus, dass Sie in Spanien nicht versteuern sondern anderswo. Fazit: Reden Sie dort mit, wo Sie versteuern.

Hajao Hajo / Vor 7 Tage

Wenn man es korrekt betrachtet besteht für keine Gesellschaft eine Verpflichtung deren Sitz nicht in Spanien ist. Der Rabatt wurde mit den Gesellschaften verhandelt, aber scheints nicht mit Rayan Air, wie man aus der Darstellung schliessen kann. Also sollen die Reisdenten und Spanier gefälligst spanische Gesellschaften buchen, die mit dem System vertraut sind. - Rayan ist sowieso schon die billigste Gesellschaft, warum soll sie darauf noch Rabatt gewähren und dazu auch noch den ganzen Rückvergütungsaufwand betreiben? Das kostet Personal.

Thomas (original!) / Vor 8 Tage

Heinz, träum weiter!

Heinz / Vor 9 Tage

Wozu gibt es eigentlich diese Residentenrabatte?! Völlig überflüssige Maßnahme! Kostet alles mein Steuergeld.

Erich / Vor 9 Tage

Fake-News! Die RyanAir-Internetseite und auch deren App funktionieren einwandfrei. Warum auch nicht, denn den Preisnachlass gleicht denen der Spanische Staat aus. @T.B.: Erst denken, dann kotzen!