WM-Enttäuschung an der Playa de Palma

| | Playa de Palma, Mallorca |

Keine Partystimmung im Mega-Park nach der Niederlage der deutschen Mannschaft.

Foto: Nils Müller/Video

Schluss, aus, vorbei: Enttäuschung hat sich nach dem WM-Spiel Deutschland gegen Südkorea am Mittwoch an der Playa de Palma breit gemacht. Das 0:2 bedeutet das Ausscheiden der deutschen Mannschaft in der Gruppenphase. Betretene Gesichter der Urlauber und gedämpfte Stimmung dominierten am Nachmittag die Partymeile Ballermann.

Schon oft wurde die Playa de Palma als größte deutsche Fanmeile außerhalb Deutschlands bezeichnet. Und so ist es tatsächlich. Nicht nur im Mega-Park und im Bierkönig wollten Tausende das Spiel sehen, alle Lokale mit großen Fernsehern oder Leinwänden waren gut gefüllt. Und das galt für ganz Mallorca.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 18 Tage

Die ganze Diskussion ist so oder so für die Katz und ändert nichts an der Klatsche, vor allem für das Trainerteam. Wenn sie schon wissen, dass einige Spieler weder die erforderliche Form, noch die Moral bringen, dann sollte man sie auch nicht aufstellen. Die Koreaner haben sie doch direkt schwindlig gespielt und immer einen Fuss zu viel hin gehalten. Also hört auf über Themen zu diskutieren, die damit nichts zu tun haben. Der Neuaufbau ist notwendig und Kloppo sollte man ein Angebot unterbreiten.

Heinz / Vor 19 Tage

Seid froh Jungens, so braucht ihr euch bei dieser Ringkampf-,Fußtret- und Mecker-Weltmeisterschaft nicht mehr zu quälen und ihr habt genug Zeit für euren Frisör...

Marc / Vor 19 Tage

Unser Hajo schlägt mal wieder rundum zu, diesmal im Fußballbiertischjargon. Dabei verwechselt er wegen mangelhafter Kenntnis "Arbeitsverweigerung" mit "Leistungsverweigerung". Unsere N11 hat tatsächlich KEINE Arbeitsverweigerung vollzogen. Warum? Ganz einfach: Die Mannschaft kam gemeinsam pünktlich vor dem Anpfiff auf den Platz, hat die ganze Zeit über mit dem Ball und dem Gegner gespielt, hat alles befolgt, was der Schiedsrichter angeordnet hat, hat die Pause pünktlich begonnen und beendet und ist bis zum Abpfiff auf dem Platz geblieben. Das sind die normalen Rahmenbedingungen für die Durchführung von Arbeitsaufträgen und so viel zur Verpflichtung unserer N11, den Arbeitsauftrag des DFB für das Spiel gegen Südkorea zu erfüllen. - Anders sieht es mit einer eventuellen Leistungsverweigerung aus: Sicher hat der DFB von der N11 eine viel bessere Leistung erwartet, die unsere N11 ohne Zweifel nicht erfüllt hat. Dazu stehen Rahmenbedingungen im § 275 Abs. 3 BGB. Es führte aber sicher zu weit, das unserem Hajo erklären zu wollen.

Hajo Hajo / Vor 19 Tage

Ihc mag den Reporter Bela Rethy nicht der da sprach - aber - er hatte recht mit der Bemerkung, "es handele sich nicht um eine Balletvorführung", sondern es gehe um Fussball. Offenbar hat denen jemand was in den Kaffee geschüttet, weshalb sie die Haxen nicht hoch bekommen haben. Es war direkte Arbeitsverweigerung.

Konsequenz = gemäss den Gründen die auch anderen Top-Nationben zum Verhängnis wurden, w.z.B. Italien, muss die Altherrenriege inklusive Trainerstab ausgewechselt werden. Sonst wird es auch bei der EM wieder nix. KLOPPO muss her, koste es was auch immer. Er wird ihnen schon zeigen WO der Hammer hängt.

vanessa sommer / Vor 20 Tage

Nun ist Deutschland der Geh-Heim-Favortit dieser WM

Thomas / Vor 20 Tage

Jogi Löw ist kurz vor dem Spiel leider beim Haareföhnen sehr schmerzhaft mit dem Fuß umgeknickt und war deshalb nicht voll da. Sonst wäre das Ganze sicher nicht passiert... :-(

Claudio / Vor 20 Tage

Hochmut kommt vor dem Fall.... schön langsam muss Deutschland aufwachen in jeder Hinsicht... Jetzt haben diese netten deutschen Fans in Arenal wenigstens auch eine Grund um sich zu besaufen, nähmlich den FRUST ;-)

Lisa / Vor 20 Tage

So true....????????. Zumindest ist D der Eintrag ins Guinness Buch gesichert.

Klaus A. / Vor 20 Tage

Wir waren Arroganz-Weltmeister. Und nun ist Schluss.

Moni / Vor 20 Tage

Verdient verloren und als Gruppenletzter ausgeschieden, weil zu arrogant und zu faul.