Königsempfang auf Mallorca von zwei Demos begleitet

| Palma, Mallorca |
Begrüßten beim traditionellen Sommerempfang auf Mallorca rund 450 Vertreter der mallorquinischen Gesellschaft (v.r.): König Feli

Begrüßten beim traditionellen Sommerempfang auf Mallorca rund 450 Vertreter der mallorquinischen Gesellschaft (v.r.): König Felipe VI., Königin Letizia, Alt-Königin Sofía.

Foto: Ballesteros / ultimahora.es

Der traditionellen Sommerempfang des spanischen Königspaares auf Mallorca hat am Freitagabend im Zeichen zweier Demonstrationen gestanden, die eine gegen, die andere für die Monarchie in Spanien. Die Sicherheitskräfte hatten die beiden Gruppen links und rechts der Kathedrale von Palma separiert. Neben den Teilnehmern der beiden Kundgebungen hatten Bürger auch individuell am Almudaina-Palast gegenüber des Gotteshauses auf die Ankunft des Königspaares gewartet. Zu dem Empfang, der als einer Höhepunkte im Programm der königlichen Sommerferien auf Mallorca gilt, strömten 450 Vertreter der balearischen Gesellschaft aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Sozialwesen.

König Felipe VI., Letizia und Alt-Königin Sofía fuhren mit dem Wagen vor und grüßten nach dem Aussteigen in Richtung der hinter der Absperrung wartenden Menschen, allerdings ohne wie sonst Hände zu schütteln. Im Innenhof des Almudaina-Palastes begrüßten die spanischen Könige anschließend jeden der geladenen Gäste persönlich. Als oberster Vertreterin der Balearen erschien die sozialistische Ministerpräsidentin Francina Armengol.

Höchste Vertreter der beiden Linksparteien in ihrer Regierungskoalition blieben dem Akt fern und hatten Reisetermine als Verhinderungsgrund genannt. Das galt für den Präsidenten des Balearen-Parlaments, Baltasar Picornell (Podemos) und für Inselratspräsident Miquel Ensenyat (Més). Palmas Oberbürgermeister Antoni Noguera (Més) war ebenfalls aufgrund von Terminschwierigkeiten fern geblieben, berichtete die spanischen MM-Schwesterzeitung Ultima Hora unter Berufung auf die Nachrichtenagentur efe.

Vor dem Palast zeigten die Anti-Monarchie-Demonstranten gelbe Schleifen für die katalanische Unabhängigkeit sowie republikanische und spartastische Fahnen. Sie pfiffen das Königspaar aus und forderten in Sprechchören die Freiheit für die "politischen Gefangenen" sowie die Rückgabe der königlichen Sommerresidenz, des Marivent-Palastes. Aufgerufen zu der Kundgebung hatte die sogenannte Souveränistische Vereinigung "Assemblea Soberanista de Mallorca".

Die Teilnehmer der pro-monarchistischen Kundgebung, organisiert von der Vereinigung "Balearische Zivilgesellschaft", applaudiertem den Königen, riefen unter anderem "Viva España", "Es lebe der König" und "Ich bin Mallorquiner, kein Katalane". Hinzu kam der Ruf "Picornell, Rücktritt, und lern' Spanisch". Das bezog sich auf jüngste Aussagen des Parlamentspräsidenten, der in den vergangenen Tagen nach einer institutionellen Zusammenkunft mit Felipe VI. Aussagen des Königs verfremdet wiedergegeben und dies am Ende mit seiner Nervosität und mangelnden Spanisch-Kenntnissen begründet hatte.

Unter den Teilnehmer des Sommerempfangs befanden sich zahlreiche Minister der Balearen-Regierung, Vertreter von Regierungs- und Oppositionsparteien, Justiz- und Polizeibehörden, Handels-, Wirtschaft-, Arbeits-, Tourismus-, Kultur- und Sozialverbänden et cetera. Tennis-Profi Rafael Nadal hatte aufgrund von Wettkampfterminen abgesagt. Für das Abendessen im Almudaina-Palast zeichnete der mallorquinische Starkoch Santi Taura verantwortlich.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

MM-Team / Vor 10 Tage

Sorry! Exakt. Gemeint war Starkoch! Besten Dank und liebe Grüße! MM-Team

Thomas / Vor 10 Tage

Starkoch! Es sollte wohl Starkoch heissen!

Wima11 / Vor 11 Tage

Schön das die Königsfamilie hier war. Aber liebe Zeitung, seid wann hat sich Santi Taura einen Stern erkocht?