Keine Obergrenze für Autos auf Mallorca vorgesehen

| | Mallorca |
Eine Begrenzung der Zahl der Pkw nach dem Vorbild der Nachbarinsel Formentera will der „Govern” für Mallorca nicht.

Eine Begrenzung der Zahl der Pkw nach dem Vorbild der Nachbarinsel Formentera will der „Govern” für Mallorca nicht.

Foto: Jaime Morey

Die Balearen-Regierung hat derzeit keine Pläne, die Zahl der Autos auf Mallorca zu begrenzen. Das stellte der balearische Mobilitätsminister Marc Pons klar, nachdem bekannt geworden war, dass dies auf der Nachbarinsel Formentera geschehen soll.

Pons erklärte, dass nur auf Formentera die Bedingungen so seien, dass man den Zufluss von Autos kontrollieren will. Auf der unweit von Ibiza gelegenen Insel soll ab dem Sommer des kommenden Jahres eine Obergrenze für Fahrzeuge gelten.

Ebenso wenig sei für Mallorca eine Begrenzung der Leihwagenflotte vorgesehen, sagte Pons weiter. Stattdessen wolle man seitens der Regierung den öffentlichen Personennahverkehr auf der Insel stärker fördern.

Auf Formentera sind im Sommer Schätzungen zufolge rund 30.000 Fahrzeuge unterwegs. Ein Drittel gehört Residenten, zwei Drittel den Mietwagenfirmen. (red)

Machen Sie auch bei der MM-Umfrage mit (siehe unten)!

War der Beitrag für Sie informativ? MM ist auch auf Facebook aktiv. Besuchen Sie uns. Wir freuen uns auf Sie!

Mitmachen

Sollte man die Zahl der Autos auf Mallorca begrenzen?

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Touribert / Vor 6 Monaten

Ausgerechnet in Istanbul , also am äussersten rechtsseitigen Ende von Europa , habe ich das beste und flexibelste Nahverkehrssystem kennen gelernt . Die überall aufladbare Hartplastikkarte "Istanbulcard" ist gültig für sämtliche öffentlichen Nahverkehrmittel , incl. Schiff über den Bosporus herüber nach Asien . Am linken Ende Europas , in Lissabon , haben sie sowas auch . Aber leider ist es dort eine schlabberige Papierkarte .