Barceló ruft zum Dialog über Katalonien auf

| | Palma, Mallorca |
Biel Barceló sprach am Montag mit dem Fernsehsender Antena 3.

Biel Barceló sprach am Montag mit dem Fernsehsender Antena 3

Foto: ultimahora.es

Mit großer Sorge blicke man auf die Entwicklungen in Katalonien, sagte der stellvertretende Ministerpräsident der Balearen, Biel Barceló, am Montag dem spanischen TV-Sender Antena 3. Alleine wegen der historischen Verbindungen zwischen den Inseln und der Region in Nordostspanien beobachte man die Geschehnisse besonders genau.

Wenn nötig, dann plädiere auch die Balearen-Regierung für eine internationale Vermittlung, um den anhaltenden Konflikt zwischen der katalanischen Führung und der zentralspanischen Regierung in Madrid beizulegen. Man werde die Europäische Kommission erneut dazu auffordern, als Mediatorin zu fungieren, so der Més-Politiker.

Am Dienstag will der katalanische Ministerpräsident Carles Puigdemont vor dem Regionalparlament sprechen. Offiziell heißt es, der 54-Jährige wolle die Abgeordneten über die aktuelle politische Lage informieren. Beobachter rechnen aber damit, dass Puigdemont zumindest in irgendeiner Form Bezug auf die Ergebnisse des illegalen Referendums vom 1. Oktober nimmt.

Ob der Regierungschef die Unabhängigkeit der Region erklärt, ist ungewiss. Experten vermuten, die Bankenflucht der vergangenen Tage und die massiven Proteste gegen eine Abspaltung vom vergangenen Sonntag könnten Puigdemont davon abhalten. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 2 Monaten

Ich bin ja mal gespannt, wie sich dieser Demagoge Carles Puigdemont aus der Bredullie redet? er weiss ganz genau, dass es der grösste Fehler seines Lebens ist, was er und seine Fanatiker ohne Hirn da angerichtet haben. Er hat nur eine Chance halbwegs das Gesicht zu wahren, indem er zurück tritt, weil er dem Widerstand nicht gewachsen sei und nicht ganz Spanien in eine Zerreissprobe stürzen möchte..