Private Ferienvermietung an maximal 60 Tagen pro Jahr

| | Palma, Mallorca |
"Hilfe, die Rollkoffer sind los!" Die private Ferienvermietung erlebt vor allem in Palma einen Boom. Damit könnte aber bald Schl

"Hilfe, die Rollkoffer sind los!" Die private Ferienvermietung erlebt vor allem in Palma einen Boom. Damit könnte aber bald Schluss sein.

Foto: J. Morey

Die Balearen-Regierung will offenbar weitere Änderungen an dem Gesetzentwurf zur Regulierung der Ferienvermietung vornehmen, den sie derzeit ausarbeitet. Nach einem Bericht der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora sollen die Anbieter von privaten Ferienwohnungen ihre Immobilie nur noch an maximal 60 Tagen pro Jahr vermieten dürfen.

Die Koalitionspartner diskutierten die genaue Formulierung derzeit. In einigen Punkten gebe es noch Unstimmigkeiten zwischen den regierenden Sozialisten von Ministerpräsidentin Francina Armengol und ihrem Juniorpartner, der linksgrünen Partei Més, die unter anderem mit Biel Barceló den Tourismusminister stellt.

Auf eine Limitierung der Vermietdauer hätten vor allem Vertreter aus der Palma gepocht, um der Wohnungsnot in der Inselhauptstadt Herr zu werden. Auch die Zahl der Ferienwohnungen pro Vermieter soll begrenzt werden, um Spekulationsgeschäfte in Trend-Barrios wie Santa Catalina oder El Molinar zu verhindern. Mehrfach hatten Medien berichtet, gerade in den In-Vierteln befänden sich oftmals mehrere beispielsweise bei Airbnb vermietete Wohnungen in den Händen ein und desselben Vermieters. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Loli / Vor 3 Monaten

Genau @Lolirennt, so wirds sein!

Lolirennt / Vor 3 Monaten

Loli, Sie haben das problem nicht erkannt, um was es dabei wirklich geht.

Loli / Vor 3 Monaten

Wieviele warten darauf, versteuern zu können. Und wieviele haben ihre Immobilie als Langzeit vermietet mit einer mtl. Mieteinnahme angegeben, um aus dem Ferienvermietungsverdacht genommen zu werden. DIe Urlauber, die ich kenne, die in FeWo Ihre kostbare Zeit verbringen, sind allesamt ordentliche Leute, die keine Besäufnisse, Partys in der gemieteten Wohnung veranstalten. Schwarze Schafe gibts immer... Spanier, die nicht wissen, woher sie das Geld für die nächste Hypothek nehmen sollen, vermieten eines ihrer Zimmer oder ziehen zu Familienangehörigen, vermieten ihre Wohnung, damit sie ihre Immobilie nicht verlieren. Wer würde das nicht tun?? Ich sehe das ziemlich locker und hoffe, die Regierung verschließt sich nicht selber diese riesige Einnahmequelle, für die die Urlauber sorgen , die NICHT in Hotels wohnen wollen.., eine vernünftige Lösung, passend für Alle, würde langsam Zeit

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Man kann immer nur wiederholen, wenn alles voll versteuert werden muss, regelt sich das Angebot ganz von allein.