Streit um Urlaubersteuer an allen Fronten

Mallorca |
Kommt sie oder kommt sie nicht, die Übernachtungssteuer für Urlauber 2016?

Kommt sie oder kommt sie nicht, die Übernachtungssteuer für Urlauber 2016?

Foto: Foto: R. L.

Die geplante Übernachtungssteuer, das Paradeprojekt der Linksregierung auf Mallorca, steht unter Beschuss von allen Seiten. Die Protestpartei Podemos, die zwar die Regierung stützt, aber sich mitunter wie eine Oppositionspartei verhält, spricht vom "Betrug am Bürger", da es sich bei bei der Abgabe nicht um eine reine Öko-Steuer handle.

Podemos hatte zu der geplanten Steuer, die derzeit das politische Gesetzgebungsverfahren im Balearen-Parlament durchläuft, bis zu sieben Änderungsanträge eingereicht, die jedoch von der Linksregierung  – Sozialisten (PSIB) und Grün-Regionalisten (Més) – vorerst nur wenig berücksichtigt wurden.

Daraus ergibt sich die für die Regierung die ungünstige Aussicht, dass Podemos und die konservative Opposition gemeinsam die Urlaubersteuer komplett kippen könnten. Die balearische Ministerpräsidentin Francina Armengol (PSIB) mahnte bereits zu Ruhe und Besonnenheit, um das Vorhaben nicht zu gefährden.

Unterdessen appellierte die konservative Partido Popular (PP) an Podemos, gemeinsam gegen die Urlaubersteuer zu stimmen. Die Konservativen bringen zwei Anträge ein, über die kommende Woche abzustimmen ist. Der erste lehnt die sogenannte "Steuer für nachhaltigen Tourismus" vollständig ab. Stimmt Podemos hier zu, wäre das Gesetzgebungsverfahren zur Urlaubersteuer unmittelbar gescheitert. Der zweite Antrag sieht seinerseits eine Reihe von Vorschlägen zur Übernachtungssteuer vor. So solle sie etwa im Winter gar nicht erhoben werden, fordert die PP. 

Die kommende Woche dürfte von entscheidender Bedeutung für den Fortgang des Gesetzgebungsverfahrens zur Urlaubersteuer sein, falls sich die drei Parteien des Linkspaktes nicht doch noch auf Nachbesserungen und eine gemeinsame Linie einigen werden. (as)   

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

RM / Vor über 2 Jahren

Ich hoffe, dass es zu einer vernünftigen und umsetzbaren "ecotasa" kommt und, dass die einnahmen auch dafür verwendet werden für die sie vorgesehen sind.

diese ganze hysterie verstehe ich nicht so wirklich; überall gibt es kurtaxen oder sonstige abgaben und keiner regt sich auf........

der "insel" würde zusätzliches geld helfen!