330 Euro Strafe: Streit um Händel in Disco-Lautstärke

| | Pollença |

Weil er seine Anlage maximal aufdrehte, muss ein Mann aus Port de Pollença eine Geldstrafe zahlen.

Foto: Última hora

Seit 20 Jahren lebt Tomeu Barceló in seiner kleinen Wohnung in Port de Pollença im Norden Mallorcas. Seinen Geburtstag vor zwei Jahren wird er so schnell nicht vergessen. Zur Feier des Tages legte er am 26. Juni 2016 den 'Messias' von Händel auf, in voller Lautstärke. Danach entgleisten die Ereignisse.

"Ich bestreite nicht, dass die Musik laut war, aber es war klassische Musik, kein Rock, Flamenco oder Techno", sagt der 60-Jährige, der nach eigenen Angaben Probleme mit dem Gehör hat. Doch Nachbarn beschwerten sich, die Polizei rückte an. Barceló empfing die Beamten halbnackt mit den Worten "Verp... euch!"

Wegen Ruhestörung und Beamtenbeleidigung soll er jetzt eine Geldstrafe von 330 Euro zahlen. Für Barceló, der seit zwei Jahren keinen Job hat, eine maßlos übertriebene Reaktion. "Es war sieben Uhr abends. Im Sommer hören hier alle laut Musik", sagt er.

Die Beamten präsentieren eine etwas andere Version der Geschichte. Barceló habe sich zwischen die Beine gefasst, sie beleidigt, die Musik bis zum Anschlag hochgedreht und die ganze Zeit wie ein Besessener herumgebrüllt.

Wer genau die Polizei informiert hat, ist nicht klar. Barceló verdächtigt eine Nachbarin, mit der er wegen seiner Katzen im Streit liegt. "Sie ist sauer, weil meine Katzen die Blumen in ihrem Garten kaputt machen."

Der 60-Jährige weigert sich, die Geldstrafe zu zahlen. "Ich erhalte nur eine monatliche Unterstützung von 400 Euro", erklärt er. "Wenn ich auf Englisch 'Fuck off' gesagt hätte, wäre nichts passiert", fügt er hinzu. (mais)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Oma / Vor 5 Tage

Hallo, nur viel Lärm um nichts,aber alle müssen mitreden und urteilen, schlimm

IronInvy / Vor 5 Tage

Wo die des Nächsten beginnt....... ja blabla, in Arenal, magaluf und Konsorten werden die Einheimischen jedes Jahr täglich bis in die Morgenstunden von randalierenden, vollbesoffenen Touristen terrorisiert, aber wenn der gute Herr um 19 UHR!!! mal voll aufdreht, kommt die Polizei ? Also Wegen Beamtenbeleidigung bestrafen von mir aus, aber doch nich wegen der Musik. Lächerlich

Hajo Hajo / Vor 5 Tage

Die Grenzen der persönlichen Freiheit enden immer dort, wo die des Nächsten beginnt. Ist für diesen seltsamen Herrn wohl völlig unbekannt. Die Strafe ist noch zu mild und es sollte ein Gerichtsentscheid folgen. Denn sonst kapiert er das nicht.

Swen / Vor 5 Tage

horst wich , woher haben Sie die seltsame Form der deutschen Schriftsprache. Ungewöhnlich aber nicht sehr intelligent. Abgesehen vom seltsamen Inhalt.

horst wich / Vor 6 Tage

das degeburtstasherr an seinem 50 ten von der policia mit einer so hohen strafe belegt wurde ist unverschämt ich würde die beamten nach den brennpunkten eisetzen in den drogenvierteln,oder am megapark wenn die dort einmal soetwas machen können die herren sherrift einpacken oder mal zeigen ob sie wirklich eier in der hose haben,oder nur 60 jährige alte menschen zu ärgern,buhhh.

Heinz / Vor 6 Tage

Ich liebe auch Klassik. Aber diese Einstellung ist idiotisch.Also 500 Euro Strafe - auch wegen schlechten Benehmens!

Marco / Vor 7 Tage

Ein arbeitscheuer Taugenichts..............