17 Jahre Haft für Vergewaltiger gefordert

| | Palma, Mallorca |
Das Landgericht in Palma wird über den Fall entscheiden.

Das Landgericht in Palma wird über den Fall entscheiden.

Foto: Archiv Ultima Hora

Die Staatsanwaltschaft in Palma fordert 17 Jahre Haft für einen Mann, der im Jahr 2013 ein damals 13-jähriges Mädchen in Manacor mehrfach vergewaltigt und dabei geschwängert hat. Zudem soll der Mann mindestens 30.000 Euro Entschädigung an das Opfer zahlen.

Das Mädchen lebte damals gemeinsam mit seinem Vater und seinem Peiniger, dem Schwager des Vaters, unter einem Dach. Bei der Familie handelt es sich um Chinesen.

Wie die MM-Schwesterzeitung Ultima Hora berichtet, fielen dem Vater die Taten des Mitbewohners erst 2015 auf, worauf er diesen hinauswarf. Seit Anfang dieses Jahres sitzt der Mann in Untersuchungshaft.

Das Opfer soll er mehrfach mit dem Tode bedroht haben, sollte es dem Vater etwas von den Taten erzählen. Das Kind der mittlerweile 18-Jährigen steht unter der Obhut des Jugendamts. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Gecko / Vor 12 Tage

So ein Mensch gehört weg gesperrt, denn ich finde er hat in unserer Gesellschaft keine Rechte mehr. Er hat das Leben eines Mädchens geschändet und ruiniert. Aber dann kommen wieder die Gesundschwätzer und lassen so ein Schw........n nach einem Jahr in das freie Wochenende. Und was passiert dann??

Mats / Vor 12 Tage

So ist mein Rechtsempfinden auch @Marie

Marie / Vor 12 Tage

@m.sastre: Genau, weil der Vergewaltiger und die Todesfahrerin eigentlich beide lebenslänglich bekommen sollten und zwar mit anschließender Sicherungsverwahrung. Keiner der beiden sollte jemals wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

m.sastre / Vor 13 Tage

Eine harte Strafe ist sicherlich angemessen. Aber 17 Jahre beweisen wieder mal die völlige Masslosigkeit der spanischen Justiz. Die Bulgarin, die vor ca. 3Jahren km Drogenrausch, ohne Führerschein und mit überhöhter Geschwindigkeit im geliehenen Wagen drei (!) Menschen tötete bekam nur vier Jahre Haft! Vollkommen unverhältnismässig und nicht nachvollziehbar, was hier abläuft.

Thomas Berthold / Vor 13 Tage

Zitat: Worauf er ihn hinaus warf. Zitat Ende. Ich hätte das Schwein auch hinausgeworfen aber aus dem höchsten Gebäude. Diese Sau.