Graffiti-Sprüher verunstalten Zufahrt zur Calobra-Schlucht

| | Escorca, Mallorca |
Das ist kein schöner Anblick.

Das ist kein schöner Anblick.

Foto: MM-Redaktion (A. Pol/Ultima Hora)

Unbekannte besprühen die Zufahrt zur Calobra-Schlucht im Norden von Mallorca und Gebäude im Dorf mit immer mehr Graffitis. Nach einem Bericht der Zeitung "Ultima Hora" vom Donnerstag wurden vor allem Mauern und Verkehrsschilder in letzter Zeit zunehmend verunstaltet.

Man müsse mit dem Problem fertig werden und werde hart durchgreifen, kündigte der Bürgermeister der zuständigen Gemeinde Escorca, Antoni Solivellas, an. Der Inselrat werde gebeten, die Schmierereien wieder zu entfernen, und die Ortspolizei werde ein noch wachsameres Auge auf verdächtige Personen werfen. Auch Videoaufnahmen würden ausgewertet, den Tätern drohten Bußgelder in Höhe von bis zu 3000 Euro.

Die Zufahrt zur Calobra-Schlucht mit zahllosen Kurven gilt als mit die spektakulärste Straße auf der Insel. Die Landschaft ist dort mitten im Tramuntana-Gebirge besonders beeindruckend. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Tuttifrutti / Vor 5 Monaten

Unmöglich solche Typen, weder Anstand noch Respekt. Beschmieren Denkmäler, Kulturgüter, Kirchen usw. Da sollte richtig hart bestraft werden.

Hajo Hajo / Vor 5 Monaten

Singapur: Zwei junge deutsche Graffiti-Sprayer zu Prügelstrafe verurteilt Video zu "Graffiti Sprayer verurteilt"

16.03.2015 - Ihre Geständigkeit und Reumütigkeit half ihnen nicht, denn ein Gericht in Singapur hat am 05.03.2015.....

Hajo Hajo / Vor 5 Monaten

Asozial ist es überhaupt das zu tun. Es geht den Jugendlichen darum den Kick aus zu leben etwas Verbotenes zu tun und sich dabei nicht erwischen zu lassen. Offenbar haben diese Schmutzfinken keine anderer Befriedigung mehr gefunden. Kaum wird irgendwo was neues gebaut, wie zum Beispiel die Lärmschutzwände an der ICE-Trasse in DE, sind innerhalb der ersten Tage schon die ersten Schmierfinken dabei alles zu versauen. Sowas ist einfach krank und was daran Kunst sein soll, erschliesst sich keinem Normalbürger.

Silke / Vor 5 Monaten

@Jürgen St.: Also zunächst mal, das Graffiti sieht nicht schlecht aus, aber es ist definitiv an der falschen Stelle. Was ich nicht verstehe ist, was bitte hat denn Graffiti mit asozial zu tun? Und vor allem, seit wann sind denn in Deutschland alle asozial? Man kanns auch übertreiben.

Jürgen St. / Vor 5 Monaten

Pfui Teufel, sieht so asozial aus wie bei uns in Deutschland.