Stadtwerke wollen Wasser schmackhaft machen

| | Palma, Mallorca |
Leitungswasser hat auf Mallorca nicht den besten Ruf.

Leitungswasser hat auf Mallorca nicht den besten Ruf.

Foto: Archiv

Palmas Stadtwerke Emaya wollen die Bewohner der Hauptstadt von Mallorca dazu anregen, mehr Leitungswasser zu trinken. Zudem sei es das Ziel, den Geschmack des Wassers, wenn möglich, zu verbessern. Nähere Angaben, wie das gelingen kann, machte Emaya nicht.

"Die Wasserqualität ist gut, doch leider hat es in der Bevölkerung einen schlechten Ruf", sagt der städtische Mitarbeiter für Ökologie, Josep Maria Rigo.

Hintergrund der geplanten Aktion ist, dass das Müllaufkommen in der Stadt reduziert werden soll, und Getränkeflaschen machen einen nicht unwichtigen Teil des städtischen Abfalls aus. Derzeit produziert jeder Bewohner Palmas 1,57 Kilo Unrat am Tag. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hein Blöd / Vor 11 Tage

@Uschi : Ein wenig Kalk muss im Wasser sein - ein paar °dH ( Grad deutscher Härte) reichen aus . Andernfalls droht starke Korrosion an Leitungen und Heizregistern . Es kann sich nämlich dort dann keine schützende Schicht aus Metallcarbonaten bilden . Eine totale Entkalkung des Brauchwassers wäre deshalb ein Schritt in die falsche Richtung . In Bedienungsanleitungen zu (Kat)Ionenaustauschern sollte der entsprechende Hinweis enthalten sein .

Pulle / Vor 12 Tage

Also : wenn schon 'was untermischen ,dann doch wohl etwas Regionales : Authentico ,. Osborno oder Calos III . Da steckt das Aroma der Gegend drin . In früheren Zeiten - vor der Erstellung des Wassernetzes - wurde immer zur Erhöhung der Haltbarkeit Wein dem Trinkwasservorrat zugesetzt . Ich frage mich , ob ein Pfandflaschensytem das Müllaufkommen nicht deutlich verringern könnte . Oder ob es zumindestens die Abtrennung und Wiederverwertung der Chemiewerkstoffe leichter , vielleicht sogar profitabel gestalten würde . .

Uschi / Vor 12 Tage

Oder mit Wodka !

Heinz / Vor 12 Tage

`nen kleinen Klaren drunter mischen

Uschi / Vor 12 Tage

Es kommt nicht nur auf den Geschmack des Wasser darauf an. Kalk und Nitratfrei usw. muss es auch natürlich sein.