Weniger Sonnenliegen für Es Trenc

| | Es Trenc, Mallorca |
An Frühlingstagen haben Spaziergänger Es Trenc für sich allein.

An Frühlingstagen haben Spaziergänger Es Trenc für sich allein.

Foto: Patricia Lozano

Die Zahl der Sonnenliegen und -schirme wird in diesem Jahr am Strand von Es Trenc im Süden von Mallorca drastisch reduziert. Wie Campos' Bürgermeister Sebastià Sagreras auf MM-Anfrage mitteilte, beantragte die Gemeinde, auf deren Gemarkung der Strand liegt, beim balearischen Umweltministerium 980 Sonnenliegen. Von denen wurden lediglich 320 genehmigt.

Das heißt im Umkehrschluss, dass im Zentrum des Naturparks – am Abschnitt beim Parkplatz hinter den Salinen – keine Strandliegen und Sonnenschirme mehr stehen werden. Das Ministerium verweigerte, dass dieser Bereich für "Hamacas" und "Sombrillas" genutzt werde.

Die genehmigten Liegen werden an den Strandabschnitten Sa Ràpita, Ses Covetes und Es Coto (Colònia de Sant Jordi) aufgestellt.

In der Gemeinde ging in den vergangenen Tagen nicht nur die Genehmigung der Strandbestuhlung, sondern auch für die Chiringuitos ein. Sechs Kioske wird es in diesem Jahr zwischen Sa Ràpita und Colònia de Sant Jordi geben. Laut Sagreras verfügen die Bauten über eine Grundfläche von 20 Quadratmetern und werden über Solarstrom betrieben. Jeder Kiosk bekommt zwei Toiletten.

"Wir bereiten jetzt die Ausschreibungen für Hamacas und Kioske vor", sagt Sagreras. Er rechnet damit, dass die mobilen Chiringuitos im kommenden Monat aufgestellt werden. Die Kosten tragen die neuen Betreiber. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Tuttifrutti / Vor 3 Monaten

@ Hajo, alles auf einmal geht nicht. Dick Kohle machen und Naturschutz geht nicht. Dann müssen Sie einen Zaun um ganz Mallorca bauen. Aus ihren jahrelangen Äußerungen entnehme ich, dass Sie auch irgendwie mit Tourismus ihr Geld verdienen. Schützen Sie doch dann erst einmal den Bereich in dem Sie arbeiten. Oder soll es immer nur die anderen treffen?

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Tuttifrutti@ in DE, Ö und CH schützt man die Natur ganz einfach durch einen Zaun und verlangt Eintritt und Abgabe für den Naturschutz. Und schon klappts mit dem Naturschutz.

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Xeremier@ Es Trenc ist Naturschutzgebiet mit einzigartiger Dünenlandschaft. Ebenso Son Serra de Marina. Und das soll auch so bleiben. Ballermann und lästige Strandhändler gibt es anderswo genug.

Xeremier / Vor 3 Monaten

In Spanien gibt es keinen Privatstrand!!!! Sollte doch mittlerweile jeder wissen!

Tuttifrutti / Vor 3 Monaten

Die Folge wird sein: Weniger Liegen = nochmal höhere Preise. Mir ist der Spaß dort schon lange vergangen. Die Mallorquiner sollen mal nicht aus den Augen verlieren, dass es Urlaubsziele gibt, wo solche Leistungen gleich mit in dem Buchungsangebot enthalten sind ( Strad vor dem Hotel, Liegen und Schirme gleich für jeden Gast reserviert ). Und ich meine nicht All Inklusive.

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Hier schreiben wieder Foristen, wie Blinde über Farben. Sie wissen offenbar nicht, dass es schon sehr lange Streit um den "Naturstrand" Es Trenc geht, der immer wieder von Profiteuren für ihre Geschäfte missbraucht werden soll. Ihnen ist jedes Mittel recht Gewinne zu machen. Auf diesem Strand haben alle nichts verloren, die das noch unterstützen oder sich zu deren Handlangern machen. Es Trenc und Son Serra de Marina mit ihren Dünenlandschaften müssen bleiben, was sie immer schon waren und nicht zu den Massenaufläufen mit all seinen negativen Folgen werden wie anderswo. Auch die Strandverkäufer sind dort schon zur Plage geworden, was früher nicht der Fall war. FKK ist auch fast nicht mehr möglich, weil es zu viele Spanner und anderes Gesindel gibt.

Dieter / Vor 3 Monaten

Bei soviel Arroganz und Ignoranz seitens der Inselregierung ist jeglicher Kommentar von vernünftig denkenden Menschen überflüssig!

Carine / Vor 3 Monaten

@ Gecko und Manolya...das Gejammere wegen ausbleibender Umsaetze in der gesamten Region wird kommen; im Spaetherbst, wenn Kassensturz gemacht wird. Auch durch die anderen beschlossenen Limitierungen gibt es sowieso eine Umorientierung der Touristenstroeme. Naturschutz ist in Ordnung, aber es hakt an so vielen Stellen was die Stranderreichbarkeiten und das Parken angeht, sodass sich grundsaetzliche Fragen nicht nur bei "Gecko" stellen werden.

Manolya / Vor 3 Monaten

Hallo @GECKO Super geschrieben & viele denken so.. wäre langsam mal Zeit das Blatt zu ändern u andere tolle Inseln o Länder zu besuchen.Dann kommt es wieder so „ ZITAT“ Kaum Urlauber auf den Balearen und woran liegt es ? Ich finde es nicht mehr angenehm mit soviel neuen Regeln aufs neue usw ...man fühlt sich regelmäßig verarscht u es wird immer mehr u mehr mit vielen verboten u hier teuer u da ne Steuer ...

Gecko / Vor 3 Monaten

Ja, weniger Liegen und Schirme. Weniger kleine Restaurants. Weniger Gäste. Denn ich überlege mir ob ich in Zukunft diese Insel weiterhin bereisen werden. Erstens habe ich keine Lust mit dem öffentlichen Verkehrsmittel an den Strand gekarrt zu werden, da ich praktisch keine Möglichkeit habe nach dem Sonnenbad in meinem Lieblingsrestaurant zu speisen. Und zweiten habe ich keine Lust auf komplizierten Urlaub. Anpassen ja, zum Spielball der Umweltschützer zu werden... NEIN.