Keine Lösung für kaputte Promenade in Cala Gamba

Seit mehreren Monaten kann diese Stelle in der Cala Gamba nicht passiert werden. Das wird wohl auch im Sommer so bleiben.

Seit mehreren Monaten kann diese Stelle in der Cala Gamba nicht passiert werden. Das wird wohl auch im Sommer so bleiben.

Foto: I. O.

Radfahrer und Fußgänger müssen in der Cala Gamba zwischen Palma und Can Pastilla weiter auf der Hut bleiben: Vorerst wird die durch Wind und Sturm auf zehn Metern abgesackte Promenade nicht repariert. Die Stadt Palma geht davon aus, dass es bis zum Saisonbeginn keine Lösung geben wird.

Die Promenade am Hafen von Cala Gamba gehört zum staatlichen Küstenministerium, muss aber von der Stadt Palma instand gehalten werden. Es geht um die Übernahme der Reparaturkosten in Höhe von 500.000 Euro, allein 200.000 Euro davon würde es kosten, die abgesackte Begrenzungsmauer zum Meer zu erneuern.

Madrid hat bislang noch keine Zahlung zugesagt. Um eine Lösung zu finden, haben sich am Dienstag die Vertreterin der Zentralregierung auf den Balearen, Maria Salom und Palmas Bürgermeister Antoni Noguera getroffen. Das Ergebnis lautet bisher lediglich: Man wolle gemeinsam eine Lösung finden.

Die Schäden der Promenade existieren seit einem Jahr. Laut Küstenbehörde wurde bereits im September 2017 von der Stadt Palma ein erster Bericht über die Schäden und notwendigen Maßnahmen angefordert. Bis dato sei von Palma aber noch nichts gekommen. Die Stadt hat nun eine schnelle Erledigung angekündigt.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Da ich fast jede Woche dort vorbei komme, habe ich schon die ersten Schäden gesehen, die dann soweit führten. Niemand tat etwas. Und genau diese Schlampere ist es, die man immer wieder beobachten kann und zu den Schäden führt, die auch vom MM mehrfach angeprangert wurden.

wala2903 / Vor 3 Monaten

Hätte man das nicht aus der Touristensteuer stemmen können?

Bei zig Millionen Einnahmen wären doch 200.000 € gut angelegt gewesen.

Carolina / Vor 3 Monaten

Mit einem halben Jahr Verzoegerung wird der Bericht angefordert. Nun ist ein weiteres halbes Jahr um, die Ferienzeit steht vor der Tuer und der erbaermliche Anblick laesst jeden die Frage stellen: was machen die bloss??? Am besten stellt man zur Erklaerung Schilder mit diesem Artikel auf ;-).