Anwohner von Santa Ponça wollen wieder Enten füttern

| | Santa Ponça, Mallorca |
Adolfo Rueda ist ein Tierfreund.

Adolfo Rueda ist ein Tierfreund.

Foto: Michels

Die Anwohner von Santa Ponça wollen endlich legal die Enten im Torrent Galatzó füttern dürfen. Rund 200 Tiere halten sich dort auf. Das Problem begann im April 2017: Damals stellte die Gemeinde Verbotsschilder auf. Das Federvieh durfte an dieser Stelle ab dann nicht mehr gefüttert werden. Grund ist, dass die Tiere als Gefahr für den Straßenverkehr angesehen werden.

Im Sommer verfüttern die Touristen ihre Brotreste an die Enten, im Winter machen dies die Anwohner. "Die Tiere haben Hunger, sie gehen sogar schon im Hamburger-Imbiss betteln", sagt Adolfo Rueda. Die Enten-Freunde fordern, es muss Schluss sein mit dem Fütterungsverbot. "Die Enten benehmen sich auch gut, sie benutzen sogar den Zebrastreifen." (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Thomas / Vor 6 Monaten

Immer noch besser, als in Walkacki baden.

Heinz Günter / Vor 6 Monaten

Und dann fließt der Entendreck von 200 oder mehr Enten beim nächsten Regen als Jauche ins Meer. Viel Spaß dann beim Baden Und im Sommer bei höheren Temparaturen hält man so die Urlauber wegen dem Gestank fern vom Strand. Gut überlewgt