30 Millionen für Erdgas-Busse in Palma

| | Palma, Mallorca |
Die ältesten EMT-Busse aus dem Jahr 2000 sollen nach und nach ersetzt werden.

Die ältesten EMT-Busse aus dem Jahr 2000 sollen nach und nach ersetzt werden.

Foto: Archiv Ultima Hora

Palma erneuert seine Bus-Flotte. Der Verwaltungsrat der Verkehrsbetriebe EMT hat Anfang Februar die Ausschreibungsbedingungen zur Anschaffung von 95 erdgasbetriebenen Fahrzeugen verabschiedet. Die Erdgas-Busse sollen die ältesten EMT-Busse aus dem Jahr 2000 ersetzen.

Die Kosten betragen rund 30 Millionen Euro. In einer zweiten Phase sollen auch die restlichen 82 Busse im Stadtgebiet erneuert werden. Die ersten der neuen Fahrzeuge sollen noch in diesem Jahr in Betrieb genommen werden.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Nachtrag = nicht nur allen Dieselgegnern, sondern der "unbeteiligten Allgemeinheit" droht die kollektive Bestrafung in Form von Beschlüssen der Finanzminister, Steuern anderweitig ein zu treiben, wenn ihnen die Steuern aus dem Dieselgeschäft wegbrechen.

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Statt also die unsägliche Dieselhetze mit zu machen, hat die EMT eine der klugen Alternativen gewählt. Auch Biodiesel, z.B. aus Raps etc. oder regeneriertes "Frittenöl" eigen sich als umweltfreundliche Alternative hervorragend. Vor Jahren war das in DE der Renner und wurde mit Millionen vom Staat gefordert. - ABER - dann stellte der Finanzminister fest, da entfallen ja Millionen Steuern, wenn das jeder macht. Der Hammer bestand darin, auf "Bio" eine "Mineral"Ölsteuer auf zu schlagen und damit eine hoffnungsvolle Branche der Agrarwirtschaft ins Desaster zu führen und IX Millionen Förderung in den Sand zu setzen. Erzeuger-Genossenschaften gingen Pleite, Anlagen verrosteten und wurden später abgerissen. Und heute? Alle diese Umwelthysteriker sind zu blind, taub und ignorant, um sich mit Alternativen zu befassen, die einfach und ohne grosse Umstände, weil erprobt, an zu wenden sind. Sie wollen lieber Strom aus der Steckdose und gleichzeitig Kraftwerke still legen. - Ah ja, soso.