Airlines kämpfen um "Slots" auf Mallorca

| Palma |
Flugzeuge auf dem Flughafen von Son Sant Joan.

Flugzeuge auf dem Flughafen von Son Sant Joan.

Foto: ARCHIVO

Um die knappen Zeitfenster für Start und Landung auf Mallorcas Flughafen Son Sant Joan ist jetzt ein heißer Kampf zwischen den großen Airlines entbrannt. Wie die Tageszeitung "Ultima Hora" berichtet, sind es vor allem Thomas Cook Airlines, Eurowings, Easyjet, Ryanair, Tuifly, Germania, Lufthansa, Jet2, Vueling, Air Europa und Volotea, die sich bei der zuständigen Organisation um die sogenannten "Slots" bewerben.

Ende März werden die Flugzeiten von Eurocontrol für alle europäischen Flughäfen für den Sommer geplant und verteilt. Jetzt gehen bei der Organisation die Petitionen der jeweiligen Gesellschaften ein. Wie die "Ultima Hora" weiter berichtet, haben die Anträge für den gesamten europäischen Luftraum im Vergleich mit 2016 um 11,3 Prozent zugenommen.

Auch der Flughafen der größten Baleareninsel wird stark nachgefragt. Für Mallorcas Flughafen Son Sant Joan sind für den Zeitraum vom 28. Oktober 2017 bis zum 30. März 2018 insgesamt 6 Millionen Passagiere gebucht, im Vergleichszeitraum 2016/17 waren es noch 5,62 Millionen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 9 Monaten

Testabfragen

Flüge.de: Flug von DUS nach PMI, 4.März, Eurowings, 8,40 Uhr, Nonstop, 1 Koffer und Handgepäck inklusive, 97,38 Euro wenn Mastercard Gold. Wenn Visa, Mastercard, Amex oder Lastschrift neuer Preis 112,37 Euro, auch wenn jede der Zahlarten andere Bankgebühren erfordern würde.

Tavelgenio: Flug von DUS nach PMI, 4.März, Eurowings, 8,40 Uhr, Nonstop, 1 Koffer und Handgepäck inklusive, Preis 100,38 Euro, keine Aufschläge für die Zahlart.

Tavelgenio: Flug von DUS nach PMI, 4.März, TuiFly, 17,00 Uhr, Nonstop, 1 Koffer und Handgepäck inklusive, Preis 187,38 Euro, keine Aufschläge für die Zahlart

Flüge.de: Flug von MUC nach PMI, alternativ Datum 6.März, Eurowings, 18,00 Uhr, Nonstop, Freigepäck KEINE Angabe und Zubuchung nicht möglich, 97,98 Euro wenn Mastercard Gold. Wenn Visa, Mastercard, Amex oder Lastschrift neuer Preis 119,98 Euro, auch wenn jede der Zahlarten andere Buchungsgebühren erfordern würde. Gepäck ???

Hajo Hajo / Vor 9 Monaten

bluelion@ ich geben Ihnen hier sehr gerne Recht! Einige andere Leser haben mich wegen gleicher Meinung und detaillierter Fakten dazu aber dumm angemacht. Wir Kunden dürfen den ganzen Zirkus ausbaden. Testabfragen meinerseits zeigten das nur zu deutlich. z.B. obwohl seit 13.1. gesetzlich verboten, verlangen Buchungsportale immer noch Aufschläge auf verschiedene Zahlarten. Oder versuchen mit vorgeblichen Nachlässen zum Abschluss von Mastercard Gold zu verführen und falls nicht schlägt die Aufschpreiskeule zu.

bluelion / Vor 9 Monaten

Ich bin heilfroh, daß endlich wieder Wettbewerb einsetzt. Die jetzigen Anbieter, allen voran die LH, nutzen die Nach-BA-Zeit schamlos aus und kassieren schon fast sittenwidrige Preise und pressen aus den Fluggästen raus, was nur möglich ist. Das nennt man dann radikal-kapitalistisches Verhalten, weil die Konkurrenz im Wettbewerb fehlt. Also, kämpft um die Slots, argumentiert mit sozialverträglichen Ticketpreisen und der Fluggast wird es euch danken.

Hajo Hajo / Vor 9 Monaten

wala@ sehr witzig und WAS bitte ändert das sich um die frei werdenden Slots von AB zu balgen? Diese Slots werden normaler Weise bereits ein Jahr vorher vergeben, und sind meist wie im Vorjahr mit geringen Änderungen gleich, da die Veranstalter da schon die Betten für die nächste Saison kaufen, um dann ihre Kataloge rechtzeitig in Druck geben zu können. Trotzdem muss noch eine Reserve bleiben, um unvorher gesehene Einflüsse auf die Flugplanugen ausgleichen zu können. z.B. Einsatz von Sonderflügen infolge von technischen Ausfällen, Katastrophen oder Wetterkapriolen etc.etc.etc.

wala / Vor 9 Monaten

@Hajo

"Ende März werden die Flugzeiten von Eurocontrol für alle europäischen Flughäfen für den Sommer geplant und verteilt. Jetzt gehen bei der Organisation die Petitionen der jeweiligen Gesellschaften ein."

Ist doch wohl ein ganz normaler Vorgang sich um die "Slots" bewerben zu müssen.

Wieder so eine unqualifizierte Aussage von Ihnen!

Hajo Hajo / Vor 9 Monaten

Die Wölfe balgen sich um das Fell des toten Bären. Widerlich!