Misstöne um das Anwesen des Komponisten

| | Santa Margalida, Mallorca |
Die verfallene Villa thront auf einem Hügel bei Santa Margalida.

Die verfallene Villa thront auf einem Hügel bei Santa Margalida.

Foto: M. Cladera

Wer von Can Picafort nach Santa Margalida fährt, kann sie nicht übersehen. Auf einem Hügel thront seit 43 Jahren eine Villa. Diese ließ 1973 der berühmte britische Komponist für Filmmusik, John Barry ("Der mit dem Wolf tanzt", James-Bond-Reihe) bauen. Fertiggestellt wurde das Anwesen nie, es blieb unbewohnt. Irgendwann hatte Barry das Interesse daran verloren. Nun nimmt eine Provinzposse um den Bau Fahrt auf.

Ein Unbekannter hat nämlich beim Inselrat beantragt, dass die Baugenehmigung von damals für nichtig erklärt werden solle. Das versuchte er bereits vor anderthalb Jahren schon einmal bei der Gemeinde Santa Margalida, doch das Rathaus reagierte nicht.

2016 wurde bekannt, dass ein Deutscher das Anwesen gekauft haben soll. Nun verkündete jener Bürger, dass er im Oktober "Bewegungen" in der Ruine wahrgenommen habe, die darauf hindeuten könnten, dass der Bau nach mehr als vier Jahrzehnten weitergeführt würde.

Er argumentiere gegenüber dem Inselrat, dass eine Baugenehmigung zwar nicht auslaufe, doch es ungesetzlich sei, die Arbeiten nach so langer Zeit wieder aufzunehmen.

Der Inselrat scheint dem Antragsteller recht zu geben, seine Behörde werde die Baugenehmigung von damals für ausgelaufen erklären. Schwierig für den neuen Eigentümer: Die Villa steht auf einem Grundstück von 12.000 Quadratmetern, solche Bauten werden heutzutage nicht mehr gestattet. John Barry bekommt von den Misstönen um seine Finca nichts mehr mit, er starb 2011. (cls)

(aus MM 47/2007)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.