Obdachlose sorgen in Palma für Unmut unter Anwohnern

Placa Patins |
Zwischen den Sitzreihen der Tribünen der Rollstuhlbahn richten sich die Obdachlosen notdürftig ein.

Zwischen den Sitzreihen der Tribünen der Rollstuhlbahn richten sich die Obdachlosen notdürftig ein.

Foto: Julio Batista

Anwohner der Plaça Patins in Palma haben sich bei der Stadt über die verstärkte Präsenz der Obdachlosen beschwert. Diese nächtigen in jüngster Zeit nach längerer Abwesenheit wieder vermehrt auf den Sitzreihen an der im Volksmund namensgebenden Rollschuhbahn. Die Folge: Fäkalien und Dreck verunreinigen den Platz, teilweise kommt es auch zu Vandalismus.

Für die Mitarbeiter des städtischen Reinigungsunternehmens Emaya ist es nach einem Bericht der Tageszeitung "Ultima Hora" unmöglich, den Platz sauber zu machen. Ende Oktober seien daher Emaya-Mitarbeiter mit Polizeibegleitung an den Platz gekommen, um die Obdachlosen aufzufordern, eine Säuberung zu ermöglichen. Doch wie ein Polizeisprecher gegenüber der "Ultima Hora" eklärte, könne man nicht verhindern, dass die Tippelbrüder danach wiederkämen.

Den Anwohnern des eher gut bürgerlichen Viertels ist das Treiben der Obdachlosen schon länger ein Dorn im Auge. Derzeit scheint es jedoch keine Lösung zu geben, außer den Zugang zu den Tribünen zu versperren. Das zuständige Sportamt hat jedoch noch keine Maßnahmen ergriffen.

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

lisa doring / Vor 8 Tage

Ja, es sind auch Menschen, vielleicht kann man eines der leer stehenden Häuser anmieten, um den Menschen zumindest ein Dach über dem Kopf zu geben. Es ist schon hart genug, auf der Straße zu leben. Und bei den großen Bettlergruppen, die das Betteln gewerblich machen, die haben eine Unterkunft. Dafür ist gesorgt. Diejenigen, die solche Plätze okkupieren, die die wirklich abgehängten. Aber eher werden zwanzig Katzen gefüttert als ein Mensch...

MK / Vor 9 Tage

Wo andere urlauben, ist auch Elend. Die Stadt kann sicher andere Unterkünfte stellen für Wohnungslose.