Deutsche Wanderin stürzt bei Sóller in den Tod

Sóller, Mallorca |
Am Camí dels Pintors stürzte die 45-jährige Deutsche in die Tiefe und starb.

Am Camí dels Pintors stürzte die 45-jährige Deutsche in die Tiefe und starb.

Foto: UH

Eine deutsche Wanderin ist am Freitagnachmittag auf Mallorca tödlich verunglückt. Wie die MM-Schwesterzeitung Ultima Hora berichtet, stürzte die 45-Jährige am Camí dels Pintors auf dem Gebiet von Bens d'Avall (Sóller) gut 15 Meter in die Tiefe. Trotz Wiederbelebungsmaßnahmen konnten die herbeigerufenen Einsatzkräfte das Leben der Frau nicht retten.

Offenbar war die Frau mit ihrem Mann unterwegs, als der Unfall um kurz vor 16 Uhr passierte. Es ist nicht das erste Mal, dass es an der Stelle zu Unglücken kommt. Schon mehrfach sind dort Wanderer in die Tiefe gestürzt. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Herbsturlauber / Vor 11 Monaten

@rokl: Zunächst mal, Ihre Kommentare sind mehr als fehl am Platz. Ein Mensch ist gestorben und Sie schreiben hier über das Alter und über die Fitness. Mein Lebensgefährte und ich sind fit und wir sind auch etwa in dem Alter, in dem die Verstorbene ist. Wir waren letzte Woche beim Wandern und das ist manchmal trotz entsprechender Kleidung eine echte Herausforderung und wir sind trainiert. Ich denke nicht, dass hier solche Kommentare über einen verstorbenen Menschen geschrieben werden sollten. Vielleicht sollten Sie mal über sich selbst nachdenken.

rokl / Vor 11 Monaten

Man kann es akzeptieren oder ignorieren, Fakt ist, dass der Körper am ca. 25 Jahren abbaut, mal schneller oder langsamer, auch bei Frauen.... Man kann durch ständiges Training(Sportler) Reflexe trainieren und damit lange Zeit aktiv bleiben, aber letztlich das Nachlassen der Sinne nicht verhindern. Im Urlaub machen die Leute Dinge, die sie nicht gewöhnt sind und die Risiken nicht abschätzen können. Das gilt für das Schwimmen im Meer genauso wie für das Wandern. Also wird man immer mit Unfällen rechnen müssen. Besser als zu meckern sollten manche Schreiber erst einmal selbst einige einfache Gleichgewichts- und Reaktionsübungen machen und dann über das Alter diskutieren.

Geobert / Vor 11 Monaten

Diese Gegend ist ein echtes Sorgenkind . In den Kartenwerken ist dieser Weg noch mit meterweitem Abstand vom Meer eingezeichnet . Das Meer frisst aber seit Jahren den Geröllhang auf , Meter für Meter . Baugrund ?? Ha , ha, ha ! Selbst die Strasse am Hang rutscht ab , insbesondere nach starken Regefällen . Wer mit dem Bus von Pt.Soller nach Valldemossa fährt , sollte einmal darauf achten : Die prachtvollen alten Häuser stehen alle auf Felsen . Das hat einen Grund .

Regina / Vor 11 Monaten

45 Alt??? OK....Wie alt bist Du eigentlich rokl? Werde Du erst einmal so erfahren.... Du weißt doch gar nicht was passiert ist?? Evtl. ist die Erde weggerutscht.... es ist eine Tragödie und nichts zum ablästern über das Alter. Obgleich es immer wieder vorkommt das man mit ungeeignetem Schuhwerk Menschen im Gebirge sieht. Was wir aber in diesem Fall nicht wissen!!!!

Stefan / Vor 11 Monaten

Ich glaube ich bin an der Stelle am Montag vorbeigegangen die ist wirklich extrem gefährlich , man kann die stelle auch umgehen. Das war für mich auch sehr grenzwertig und ich bin 30 und halbwegs fit

Martin / Vor 11 Monaten

Solch Kommentare sind einfach nur traurig und dumm.....

chd / Vor 11 Monaten

Na ja! Mit 45 ist man ja noch nicht alt und hat sicher alle Sinne beisammen! Ich würde das in diesem Fall eher mal der Steilhanglage zuschreiben, die wirklich gefährlich ausschaut und eigentlich nicht begehbar ist. Hierfür könnte man sinnvoll die Ecotasa einsetzen, um gefährliche Wanderwege gefahrlos begehbar zu machen.

rokl / Vor 11 Monaten

Es ist immer das alte Lied: Die Leute sind körperlich fit, vergessen aber, dass auch die Sinne altern. Wer nicht mehr freihändig Fahrradfahren kann, bei dem sind Reaktions- und Gleichgewichtssinn nicht mehr taufrisch. Ein harmloser Stolperer, den Junge problemlos parieren, kann dann üble Folgen haben.