Rettungsschwimmer von Palma ziehen Bilanz

Palma de Mallorca |
Palmas Rettungsschwimmer – hier bei einer Übung – mussten 2016 öfter ausrücken als im Vorjahr.

Palmas Rettungsschwimmer – hier bei einer Übung – mussten 2016 öfter ausrücken als im Vorjahr.

Foto: Stadt Palma

Die Stadt Palma hat am Donnerstag in einer Pressemitteilung Bilanz gezogen, was die Einsätze der Rettungsschwimmer an den Stränden der Stadt im Jahre 2016 angeht. Insgesamt griffen die "Socorristas" 38.415 mal ein, 7325 Mal mehr als im Vorjahr.

Demnach kam es an den "Playas" der Inselhauptstadt zu insgesamt 25 echten lebensrettenden Einsätzen. 1681 Mal hingegen mussten die "Socorristas" Badegästen Hilfe leisten, beispielsweise bei Quallenbissen oder anderen leichteren Zwischenfällen. 36.595 Mal traten sie auf andere Art und Weise in Erscheinung, beispielsweise durch Anweisungen, falls Schwimmer sich den für Boote vorgesehene Bereichen oder gefährlichen Felsen näherten.

Diese Einsätze fanden fast ausschließlich bei grüner Flagge, also Badeerlaubnis, statt. Nur zehn Prozent der Fälle ereigneten sich, während die gelbe oder die rote Flagge gehisst waren. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.