Polizei-Großeinsatz an Privatschule

Mallorca |
Das Archivbild zeigt Beamte der Guardia Civil bei einem Einsatz im vergangenen Jahr.

Das Archivbild zeigt Beamte der Guardia Civil bei einem Einsatz im vergangenen Jahr.

Foto: Foto: Vasil Vasilev

Schwere Vorwürfe gegen den Direktor einer englischen Privatschule im Südwesten von Mallorca. Der 72 Jahre alte Brite soll seine Tochter (50) jahrelang missbraucht haben. Die Guardia Civil rückte am Donnerstag mit vier Einsatzwagen an, um das Dienstzimmer des Mannes in der Schule zu durchsuchen. Auch die weiblichen Angestellten der Schule wurde von den Ermittlern befragt.

Der Direktor war zuvor in seinem Haus festgenommen worden. In einer Mitteilung an die Eltern der Schüler stritt der Brite die Vorwürfe ab und warb um Vertrauen. Es sei die Justiz, die die Wahrheit ans Licht bringen werde. Er werde eng mit den Ermittlern zusammenarbeiten, um seine Unschuld zu beweisen, und behalte sich nach einem Urteil rechtliche Schritte gegen die Anschuldigungen vor.

Wie die spanische Tageszeitung Ultima Hora berichtete, entschloss sich die Tochter erst vor kurzem zur Anzeige. Zuvor hatte sie ihre Arbeitsstelle an der Schule ihres Vaters verloren.

Der Polizei gegenüber sagte die die 50-Jährige, die sexuellen Übergriffe begannen, als sie noch klein war. Der Missbrauch habe sich lange Zeit hingezogen. Aus Angst vor dem Vater habe sie bislang geschwiegen.

Die Ermittler befragten die Angestellten der Schule, ob sie sich der Nötigung oder des Missbrauchs durch den Direktor ausgesetzt gesehen haben. Die Ermittlungen dauerten an. Der 72-Jährige wurde auf der Polizeiwache in Gewahrsam behalten.

Unter den Eltern und Schülern verbreitete sich die Nachricht nach dem Auftauchen der Polizeibeamten an der Schule wie ein Lauffeuer. Aufgrund der konfusen Informationslage befürchteten einige Eltern zunächst, es seien Schulkinder missbraucht worden. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Ayana / Vor über 2 Jahren

Wieso halte ich mich offenbar ueber lange Zeitraeume in der Naehe meines Peinigers auf, gehe im Alter von 50 Jahren an die Oeffentlichkeit, nachdem ich meine Anstellung beim Vater verliere...??? Mit einer Vorverurteilung sollte man unter diesen sehr komplexen Umstaenden sorgsam umgehen. Selbstverstaendlich ist eine gruendliche Untersuchung der Vorwuerfe nonnoeten. Der Kommentator "parents" war offenbar bei den Missbraeuchen zugegen!

Parents / Vor über 2 Jahren

Da ist nicht nur die Anzeige der Tochter. Es gibt mehrere Frauen, die den Schritt endlich gewagt haben. Bleibt nur zu hoffen, dass keine Kinder betroffen sind. Und die Gerechtigkeit siegt. Er darf nie wieder in die Nähe einer Schule kommen.