Mallorca-Hunde bei Protestmarsch in Köln

Mallorca |
150 Hundehalter und ihre 200 Tiere gingen in Köln auf die Straße

150 Hundehalter und ihre 200 Tiere gingen in Köln auf die Straße. Leserfoto: Veranstalter

Tierschützer haben am Sonntag in Köln für bessere Lebensbedingungen von Jagdhunden in Spanien demonstriert. 150 Hundehalter und ihre 200 Tiere gingen beim ersten Galgo-Marsch auf die Straße, Anlass war das Ende der Jagdsaison in Spanien. Die Demonstranten wollten auf die Umstände aufmerksam machen, wie Jagdhunden gehalten und abgerichtet werden.

Der größte Teil der Galgos und Podencos, der klassischen Jagdhunderassen Spaniens, stammen auch aus dem Land, einige von ihnen auch von Mallorca. Deutsche Tierfreunde haben sie adoptiert, nachdem die Vierbeiner als Jagdgefähtren der Spanier ausgedient hatten. Mit dem Ende der Jagdsaison werden einige dieser Hunde von ihren Haltern aussortiert, wenn sie nicht mehr die gewünschte Beute gemacht haben.

"Jedes Jahr werden in Spanien tausende Galgos geboren und aufgezogen, um zu jagen. Ihr Leben lang werden sie grausam behandelt und müssen sich ständig fürchten, und wenn sie nicht mehr nützlich sind, werden sie auf furchtbare Weise getötet... an Bäumen erhängt, in Brunnenschächte geworfen, erschlagen, hinter Autos zu Tode geschleift oder einfach ausgesetzt", schreibt die Organisatorin Julia Reinhardt in einer Pressemitteilung zur Veranstaltung. Am Montag, 1. Februar, ist zudem der Welt-Galgo-Tag, an dem auf die Haltungsbedingungen aufmerksam gemacht wird. (cls)

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.