Tod durch Stromschlag: Gemeinde soll zahlen

| Bunyola, Mallorca |
An dieser Laterne auf Mallorca hat der 18-Jährige den tödlichen Stromschlag bekommen.

An dieser Laterne auf Mallorca hat der 18-Jährige den tödlichen Stromschlag bekommen.

Foto: Foto: V. Vasilev

Wegen schwerer Sicherheitsmängel einer Straßenlaterne, die im vergangenen August den Tod eines jungen Mannes durch einen Stromschlag verursacht hat, soll die Gemeinde Bunyola auf Mallorca 300.000 Euro Strafe an die Balearen-Regierung zahlen.

Die Regierung wirft der Gemeinde grobe Fahrlässigkeit im Bezug auf Wartung und Unterhaltung der Straßenbeleuchtung vor. Die Ortsverwaltung von Bunyola hat den Strafbescheid angefochten und beruft sich darauf, dass sie sich wegen des Vorfalls bereits im Rahmen eines strafrechtlichen Verfahrens verantworten muss. Ferner habe man im Rathaus nichts von dem schlechten Zustand der Laternen gewusst. Allerdings haben Ermittlungen ergeben, dass bereits im Vorfeld des tödlichen Unglücks Beschwerden wegen schwerer Sicherheitsmängel der Leuchten im Rathaus eingegangen waren.

Am 31. August 2014 war ein 18-Jähriger an einem Herzstillstand gestorben, nachdem er sich gegen die Laterne gelehnt und einen Stromschlag bekommen hatte.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.