Deutscher Radfahrer tödlich verunglückt

60-Jähriger bei Cap Blanc im Süden der Insel gestürzt

Die Unfallstelle an der Landstraße zwischen S'Arenal und Cap Blanc.

Die Unfallstelle an der Landstraße zwischen S'Arenal und Cap Blanc.

Foto: Foto: Alejandro Sepúlveda

Ein 60 Jahre alter Radfahrer aus Deutschland ist am Montag auf Mallorca tödlich verunglückt. Der Mann stürzte auf der Landstraße unweit des Cap Blanc im Süden der Insel vom Fahrrad, ohne dass ein weiterer Verkehrsteilnehmer, ein Tier oder sonst ein Defekt im Straßenbelag als Ursache in Frage kommen. Jetzt soll eine Autopsie die genauen Todesumstände klären.

Es wird vermutet, dass der Mann möglicherweise durch ein plötzliches Unwohlsein die Kontrolle über sein Rad verlor und stürzte. Dabei zog sich der Mann schwere Kopfverletzungen zu, die möglicherweise zum Tod führten, berichtete die spanische MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora" online. Die gerichtsmedizinische Untersuchung des Mannes sei für Dienstag angesetzt.

Erst am vergangenen Donnerstag war ein deutscher Radfahrer bei Artà im Nordosten von Mallorca bei einem Unfall ums Leben gekommen. Auch der 55-Jährige war aus ungeklärter Ursache mit seinem Rad gestürzt und hatte sich schwere Kopfverleztungen zugezogen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Urs Engeler,Riederenstr.7 CH-9402 Mörschwil / Vor über 3 Jahren

Ich besuche seit fast 20 Jahren Mallorca zum Radfahren.Ich kenne die Unfallursachen nicht im Detail.Auch die Autofahrer sind im Grossen u.Ganzen zuvorkommend.Was ich aber sehr genau kenne sind die Strassen!Es gibt 4Teilstücke die mit einer Warntafel:"Achtung Lebensgefahr-Befahren nur auf eigene Verantwortung!!"beschildert werden müssten. Zum Einen ist das die Abfahrt von Campanet Richtung "Maffei-Tal".(Cami vell de Pollenza),dann von den Caves de Campanet Richtung Autobahn und saPobla.Auch die 3442 und die 3512 von Muro nach Sineu sind kaum noch als Strasse zu bezeichnen.Ich weiss das Spanien nicht im Geld schwimmt,aber von den 35 Mill.die Spanien kürzlich für den Stassenbau gesprochen hat,könnte man ev. 1 Milliönchen für den Ausbau der genannten und sehr wahrscheinlich auch noch anderer Strecken verwenden,bevor die Radsportler andere Gegenden,z.Beispiel Portugal entdecken?!