Springsteen singt für toten Fan aus Mallorca

"The Boss" widmet Nacho Hurtado und seiner Familie in Madrid "The River"

Bruce Springsteen während eines Konzerts in Barcelona.

Bruce Springsteen während eines Konzerts in Barcelona.

Bruce Springsteen während eines Konzerts in Barcelona.Nacho Hurtado aus Palma wurde nur 20 Jahre alt. Der Bruce-Springsteen-Fan litt an einem unheilbaren Gehirntumor.

Bruce Springsteen erfüllt die in ihn gesetzten Erwartungen: Der US-Musiker widmete beim seinem Konzert in Madrid dem Mallorquiner Nacho Hurtado das Lied "The River". Der 20-Jährige Springsteen-Fan aus Palma starb vor kurzem an einem Gehirntumor.

Der Traum des jungen Mannes war es gewesen, einmal in seinem Leben Bruce Springsteen live auf der Bühne zu sehen. Darum hatten ihm seine Eltern zu seinem Geburtstag im Mai die Eintrittskarten samt Flug und Hotel zum Konzert in der Hauptstadt geschenkt. Doch der Tod war schneller.

Nachos Freunde und Angehörigen starteten daraufhin eine Aufruf-Aktion über die Internetplattform Twitter. Sie brachten den Wunsch zum Ausdruck, Springsteen möge eines seiner Lieder bei dem Konzert in Madrid Nacho Hurtado widmen.

Zu diesem Zweck kreierten sie den Twitter-Bezug #vaportinacho ("das ist für Nacho"). Sie hatten die Hoffnung, "The Boss" werde auf diese Art auf ihr Anliegen aufmerksam werden.

Der Aufruf wurde innerhalb weniger Tage von immer mehr Menschen aufgenommen und weitergeleitet ("re-tweeted"). Die Information wuchs zu einer Lawine und wurde auch von den Medien übernommen. Prominente Spanier wie Tennisprofi Rafael Nadal, Sänger Alejandro Sanz und TV-Moderator Manel Fuentes unterstützten den Wunsch.

Die Bitte erreichte den Boss. Am Sonntagabend kündigte Springsten vor mehr als 60.000 Fans in Santiago-Bernabeu-Stadion  auf Spanisch an: "Wir widmen dieses Lied Nacho und seiner Familie. Wir nehmen ihn in unsere Gebete auf." Dann erklang "The River", das berühmteste und anrührendste Lied des US-Stars. (as)  

Zum Thema

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.