Einsatz der Müllboote steht auf der Kippe

Landesregierung berät über Reinigung der Küstengewässer trotz leerer Kassen

Im vergangenen Jahr holten die Boote mehr als 173 Tonnen Müll aus dem Wasser.

Im vergangenen Jahr holten die Boote mehr als 173 Tonnen Müll aus dem Wasser.

Foto: Foto: Ultima Hora

Die Ministerkonferenz der balearischen Regionalregierung berät heute über die Finanzierung der Müllboote, die in den vergangenen Jahren vor der Küste die Gewässer sauber gehalten haben. Angesichts der Streichungen im Haushalt steht auch der Einsatz der schwimmenden Reinigungskräfte auf der Kippe.

Die Hoteliersverbände sind gegen die geplante Streichung der Müllboote bereits Sturm gelaufen. Der Hotelverband FEHM hat bereits einen Brief an das Umweltministerium geschickt, in dem man davor warnte, diesen Service einzustellen. "Unser Ruf steht auf dem Spiel, wenn das Meer nicht sauber und frei von Müll und Plastik ist", steht dort unter anderem. Die Folgen könnten "tragisch" sein, unterstrich FEHM-Geschäftsführerin Inmaculada de Benito.

Im Schnitt wurden in den vergangenen Jahren jeweils mehr als 173 Tonnen Müll aus dem Meer geholt, darunter 27 Prozent Plastikabfälle und 33 Prozent Holzreste. Die Kosten für den Einsatz der Boote beliefen sich auf jährlich rund eine Million Euro.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hermann / Vor über 6 Jahren

Wenn alle (auch müllmitverursachenden) Hoteliers zusammenlegen würden, könnten sie die Million aufbringen. Erst mußte dieser Regierung zum Sieg verholfen werden. Jetzt, wo diese ihr wahres Gesicht zeigt, wird gejammert. Das haben sie von den Deutschen schnell gelernt.

Kuni Bremen / Vor über 6 Jahren

Ich gebe den Hotelverbänden recht, eine Streichung wäre fatal. Ich durfte mir 2010 im Hafen von Alcudia mit ansehen, wie der Eigner einer sehr teuren Yacht mal eben hinterrücks seinen Müll ins Meer entsorgte. Dabei haben ihm 2 Angestellte der Hafenmeisterei zugesehen und sich angesichts von so viel Kapital nicht einmal den Mund aufgemacht.