Tödliche Fahrradunfälle auf Mallorca

Fatale Zusammenstöße bei Muro, Selva und Cala Millor

Auf der Insel sind in diesem Jahr vier Radler ums Leben gekommen, darunter auch eine Frau am 25. März beim Hotel Delta.

Auf der Insel sind in diesem Jahr vier Radler ums Leben gekommen, darunter auch eine Frau am 25. März beim Hotel Delta.

Foto: Foto: V. Vasilev

Ein 73-jähriger Mann aus Deutschland ist am Dienstagnachmittag im Norden Mallorcas ums Leben gekommen. Der Radler soll an der Straße von Muro nach Can Picafort bei Kilometer 4,3 eine Stoppstelle missachtet haben und wurde von einem Auto überrollt. Wenige Minuten nach dem Zusammenprall starb der Mann an der Unfallstelle.

Für den Fahrradtourismus auf der Insel ist es eine schwarze Woche, denn erst wenige Tage zuvor wurde in Cala Millor ein 65-Jähriger lebensgefährlich verletzt, und bei Selva kam ein 61-Jähriger ums Leben. Die Opfer stammen ebenfalls aus Deutschland.

Der Unfall bei Selva ereignete sich am Donnerstag, 19. April, ohne Fremdverschulden auf dem Weg von Inca zum Kloster Lluc. Der Verunglückte war dort am Morgen in einer Vierer-Gruppe unterwegs und kam plötzlich zu Sturz. Trotz erster Hilfe durch einen Arzt starb er an seinen Kopfverletzungen.

Fast ebenso schlecht erging es einem 65-jährigen Landsmann am Freitagvormittag in Cala Millor. Er wurde am Ortseingang auf der MA-4026 von einem Lieferwagen erfasst. Der Mann war in Begleitung seiner Frau und wurde in kritischem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert. Die Unfallursache ist unklar, ein Alko-Test bei der Fahrerin fiel negativ aus.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

klene / Vor über 6 Jahren

Bin seit 13 Jahren auf der Insel. Das Verhalten der Radfahrer hat sich sehr negativ entwickelt. Viele glauben, Ihnen gehört die Strasse.