Soft Opening

Palmas neue Feuerwache startet Betrieb mit sanftem Übergang

410

Das Gebäude ist schon seit ein paar Jahren fertig, nun soll es mit einem sanften Übergang seinen Dienst aufnehmen. Die Rede ist von Palmas neuer Feuerwache, die sich an der Ringautobahn in nächster Nachbarschaft zum Ikea-Möbelhaus befindet. Derzeit sind dort die ersten acht Brandbekämpfer von der Playa de Palma eingezogen, deren eigene Wache momentan renoviert wird.

Nach und nach sollen dann die Feuerwehrmänner der bisherigen Zentrale im Industriegebiet Son Castelló in den Neubau umziehen. Feuerwehrchef Manuel Nieto geht davon aus, dass die vollständige Verlagerung im letzten Quartal 2010 erfolgt.

Der Bau, der rund 121 Millionen Euro kostete, ist nicht frei von Polemik. Es handelt sich um eines der Prestigeprojekte der konservativen Vorgängerregierung. Gegen zahlreiche ihrer Mitglieder wird seit gut zwei Jahren wegen des Verdachts der Korruption ermittelt.

Auch der Sicherheitsdezernent der Stadt Palma, Antonio Donaire, ist nicht gerade glücklich über den Neubau. "Statt einer einzigen Zentralwache für die gesamte Stadt wären uns mehrere dezentralisierte und kleinere Wachen in den verschiedenen Vierteln lieber gewesen, so wie das in europäischen Metropolen die Tendenz ist. Aber dies hier ist nun einmal der Park, den wir geerbt haben."

Ungeachtet der Kritik weist die Feuerwache den modernsten Stand der Technik in Sachen Brandbekämpfung auf. Das Gebäude, das am Mittwoch öffentlich präsentiert wurde, gilt als nahezu luxuriös. Es weist auf 9200 Quadratmetern unter anderem ein Hallen-Schwimmbad und einen eigenen Fitnessraum für die Feuerwehrmänner auf. Die Kantine und der Konferenzraum sind minimalistisch und in Rottönen gehalten.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.