Adiós, Argentina?

Auf Mallorca fiebert man mit dem deutschen Team mit

|
410

Die Playa de Palma erfüllt die Erwartungen. Denn sie ist die größte deutsche Fanmeile außerhalb Deutschlands. Tausende Urlauber schauten dort am Sonntag den Sieg der Löw-Truppe gegen England an. Tausende feierten, vor allem im Mega-Park und im Bierkönig. An diesem Samstag, 3. Juli, geht's weiter. Um 16 Uhr wird das Viertelfinale Deutschland gegen Argentinien angepfiffen. Danach wären es nur noch zwei weitere Siege bis zum vierten WM-Titel in der deutschen Fußball-Geschichte.

Einer, der zu Beginn der WM auf die Euphorie-Bremse getreten hat, war Christoph Daum. Für MM analysierte der Trainer, der sich am Wochenende von seinem bisherigen Klub Fenerbahçe Istanbul getrennt hat, die Gruppenphase aller 32 Mannschaften, die für Südafrika qualifiziert waren. „Deutschland wird bis ins Viertelfinale kommen, was ein Riesenerfolg für diese Mannschaft ist.” Der Coach hat das Spiel gegen Argentinien vorhergesehen und tippte auf einen Sieg der Südamerikaner. „Im Viertelfinale ist Schluss”, titelte MM unter Bezug auf die Expertenmeinung. Dienstag räumte Christoph Daum allerdings in seiner Kolumne in der „Welt” ein, er glaube, „dass Deutschland am Samstag durchaus eine Siegchance hat”. Aber es werde nicht leicht ...

Wird Daum recht haben? Wie gut tippte er bei der Frage, welche Teams die Gruppe überstehen?

Gruppe A: Hier lag Daum vollkommen daneben. Er sah Frankreich als Gruppensieger vor Südafrika. Weiter kamen aber Uruguay und Mexiko.
Gruppe B: Daum tippte auf Argentinien und Nigeria, stattdessen waren es Argentinien und Südkorea.

Gruppe C: USA und England kamen weiter. Das war auch Daums Ansage – allerdings in umgekehrter Reihenfolge.

Gruppe D: Deutschland Gruppensieger, um Platz zwei kämpfen Ghana und Serbien, meinte Daum. Bekanntlich kamen Deutschland und Ghana ins Achtelfinale.

Gruppe E: Wie von Daum vorhergesagt gewann Holland die Gruppe, Zweiter wurde aber nicht Kamerun, sondern Japan. Daum hatte die Asiaten auf dem letzten Gruppenplatz gesehen.

Gruppe F: Dass Paraguay weiterkam, war auch der Tipp des Trainers. Allerdings hatte er als Gruppensieger Italien erwartet. Und den tatsächlichen Gruppenzweiten Slowakei nicht auf der Rechnung.

Gruppe G: Brasilien vor Portugal war Daums Tipp für den Fall, dass die Elfenbeinküste ohne den angeschlagenen Didier Drogba spielt. Zwar kam Drogba zum Einsatz, er brillierte aber nicht. Brasilien qualifizierte sich vor Portugal.

Gruppe H: Hier lag Daum richtig: Spanien Platz eins, Chile Platz zwei.

Fazit: Es zeigt sich mal wieder, dass auch Fußballexperten im Einzelfall irren können. Und so sollte Daums – ja immerhin schon abgeschwächte Prognose – dass für Deutschland im Viertelfinale Schluss ist, niemanden davon abhalten, sich schon mal ein deutsches Halbfinale am Mittwoch, 7. Juli, um 20.30 Uhr vorzumerken. Und natürlich das Finale am Sonntag, 11. Juli, ebenfalls um 20.30 Uhr.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.