Ausstellung: Frauen aus aller Welt

Objekte aus verschiedenen Kulturkreisen im La CaixaForum

|
410

Im Eingang grüßen Frauen dieser Welt von großformatigen Fotos. Sie sind das Motto der Ausstellung „Mujeres – Espejo de Culturas” (Frauen – Spiegel der Kulturen), die im La CaixaForum in Palma eröffnet wurde. Sie kam zustande aufgrund der Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Museum für Völkerkunde in München.

Zu sehen sind Exponate aus unterschiedlichen Epochen und aus sieben Kulturkreisen aus Afrika, Asien, Ozeanien und Nord- und Südamerika: Skulpturen, Masken, Statuetten, Kleidung, Schmuck, Gerät für Hausarbeit, Web- und Knüpfarbeiten.

„Das Thema ‚Frau' ist brisant, ist es immer schon gewesen“, sagt Michaela Appel, die in München für die Sektion Ozeanien zuständig und Mitglied der Gremiums der Kuratoren ist. Die Ausstellung ist in drei Themenbereiche eingeteilt: Frau in der Familie, Frau in der Gesellschaft, Frau und Gottheit.

„Die Einteilung macht Sinn“, sagt Michaela Appel. „Denn wie auch immer eine Kultur geartet ist, die Frau hat auf die eine oder andere Art ihre Rolle als Mutter, Gefährtin, Organisatorin der Familie, Bewahrerin von Tradition und häuslicher Ökonomie. Das ist so aufgrund ihrer Natur und der Fähigkeit der Mutterschaft.“ Natürlich müsse es dabei auch um ihre Rolle im Verhältnis zum Mann gehen, so Michaela Appel, denn erst dadurch werde die Familie vollständig: „So altmodisch und wenig feministisch das auch klingt, Mann und Frau gemeinsam sind die Voraussetzungen zur Gründung einer Familie.“

Bei den Maison Papua-Neuguinea geht man davon aus, dass Kinder männliche und weibliche Elemente in sich tragen. Wer Frau, wer Mann ist, wird erst später sichtbar. Die Frauen tragen ganz bestimmte Tätowierungen, die sie als fruchtbar und gebärfähig ausweisen; diese Tattoos verblassen mit der Menopause.

Die Frage nach der Rolle der Frau in der Gesellschaft entsteht durch ihre Rolle in der Familie, wird geprägt durch die Arbeitsteilung von Mann und Frau – aus diesen Kriterien entwickelt sich ihre Stellung.

Bei den Akha etwa, einer ethnischen Gruppe von 2'5 Millionen Menschen, die in Bergregionen von Burma, Laos und China leben, sind sogar die Hütten nach Aufgabenbereichen von Mann und Frau getrennt; nur im Wohnbereich von Männern kann es Wertgegenstände geben. Die Ausstellung zeigt einige der traditionellen Gewänder der Akha. Gefertigt von Frauen, die auch bei Ethnien in Alaska oder im Amazonas-Gebiet wertschöpfend sind.

Zu sehen sind außerdem etliche von Männern gefertigte Bronzen, die die oft hohe gesellschaftliche Stellung der Frauen etwa in Afrika dokumentieren.
Wenn es um die Göttlichkeit der Frau geht, spricht Michaela Appel mit Nachdruck etwa über die Frauen in Ozeanien: „Göttlichkeit entwickelt sich in vielen Kulturen aus der Tatsache, dass Frauen gebären können. Es ist etwas, das den Männern oft Angst macht und sie versuchen, dem etwas entgegenzusetzen. So bilden sich – nicht nur in Neuguinea, aber auch dort – Männergesellschaften, die Frauen den Zugang verwehren, die die eigene Kreativität in den Vordergrund stellen.“ Göttinnen spielen eine wichtige Rolle in der Religion der Hindus, wo die weiblichen Gottheiten mehr als Hundert Namen haben können, alle aber einem ähnlichen Prinzip unterliegen: die männlichen Gottheiten zu ergänzen. Die Ausstellung zeigt mehrere Plastiken von Inkarnationen von Kali, der Frau des Gottes Shiva. Dazu aber auch rein weltliche Frauenfiguren, die das Schönheitssymbol der Region Südindien repräsentieren.

Mujeres – Espejo de Culturas, CaixaForum, Palma, Plaça Weyler. Geöffnet bis 25. Juli

Zum Thema

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.