Susanna Sciacovelli geht

Das balearische Tourismusamt Ibatur wird umgebaut

410

Das balearische Tourimsmusministerium strukturiert seine wichtigste Behörde in Sachen Außenwerbung – das balearische Tourismusamt Ibatur – massiv um. Ibatur und das Amt für touristische Strategien (Inestur) werden zur neuen Tourismus-Agentur der Balearen "Agencia de Turismo de les Illes Balears (ATIB)" vereint. Erste Direktorin der Agentur wird die bisherige Ibatur-Chefin Susanna Sciacovelli (Foto). Sie wird allerdings den Posten schon Mitte Juni wieder räumen.

Nach den Worten der balearischen Tourismusministerin Joana Barceló soll die Zusammenlegung der bisherigen Behörden Kräfte und Strategien bündeln, Verfahren optimieren und Kosten einsparen. Da allein fünf Führungsposten eingespart werden, und auch die Miete für Büroräume wegfällt, spart das Ministerium über 600.000 Euro im Jahr ein.

Barceló bedauerte öffentlich den baldigen Weggang von Sciacovelli und würdigte die bisher geleistete Arbeit der Ibatur-Chefin. Die in den Niederlanden aufgewachsene Italienerin Sciacovelli verlässt den Angaben zufolge Mallorca aus familiären Gründen und wird ihren Lebensmittelpunkt nach Rom verlagern. Nachfolgerin als ATIB-Direktorin von Sciacovelli wird von Mitte Juni an Maria del Mar Guerrero Busquets.

Das Kabinett der Balearen-Regierung wird den Umbau der Behörden am Freitag abschließen. Ibatur war bislang für die Bewerbung der Inseln als touristische Destination im In- und Ausland zuständig. Inestur wiederum entwickelte Qualitätsstrategien, erforschte neue Trends im Urlauberverhalten und erfasste statistische Daten zum Balearen-Tourismus. Hohe Funktionäre von Inestur mit Parteinähe zur Unió Mallorquina waren zuletzt in die Korruptionsskandale auf Mallorca verwickelt worden.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.