Balearen: Jeder vierte Arbeitslose ist Ausländer

Am 18. Dezember ist der „Tag der Migranten”: MM präsentiert aus diesem Anlass aktuelle Zahlen zu Aus- und Einwanderung in Deutschland und auf Mallorca. Und fragt Menschen nach ihren Integrationserfahrungen auf der Insel

|

Pünktlich zum „Tag der Migranten” am 18. Dezember warten Statistiken und entsprechende Behörden mit aktuellen Zahlen zu Ein- und Auswanderung auf – und zeichnen, in Zeiten der Wirtschaftskrise, ein sehr facettenreiches, teils durchaus auch überraschendes Bild.

Klar, dass Mallorca als Einwanderungsziel für Arbeitssuchende momentan nicht gerade begehrt ist, im Gegenteil: Um drastische 45 Prozent ist der Zuzug derjenigen Immigranten gesunken, die erstmals auf die Balearen kommen, um hier zu arbeiten, wie der Delegierte der Zentralregierung für die Balearen an diesem Wochenende bekannt gab.

Andererseits wartet der „Migrationsbericht 2007” in Deutschland mit einem neuen Rekord auf. Die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erarbeitete Studie zeigt: Noch nie haben so viele Deutsche ihrer Heimat den Rücken gekehrt wie im vergangenen Jahr. Mit 161.105 sind es 3'9 Prozent mehr als im Vorjahr (2006 waren es noch rund 155.000 Bundesbürger). Damit ist die höchste Zahl seit über 50 Jahren erreicht.

Als häufigste Motive werden neben besseren Berufs- und Karrierechancen im Ausland auch eine zunehmende „soziale Kälte” im eigenen Land genannt. Bei den Zielen steht, so das Statistische Bundesamt, die Schweiz bei den Deutschen auf Platz eins (23.459), gefolgt von den USA mit 14.385 und Österreich mit 12.202. Allerdings: Spanien ist auch in der Gunst der Deutschen weiter gesunken und belegt, nach Polen und Großbritannien, zurzeit mit 8.991 Auswanderern nur noch Platz sechs.

Trotzdem: Die Mobilität innerhalb Europas von und nach Deutschland bleibt hoch. Insgesamt haben 636.854 Menschen 2007 Deutschland den Rücken gekehrt – und noch mehr kamen in diesem Zeitraum nach Deutschland: 680. 766. Der Anteil ausländischer Staatsangehöriger an der Gesamtbevölkerung in der Bundesrepublik liegt konstant bei 8'8 Prozent.

Auf Mallorca zeichnet sich aktuell ein sehr vielschichtiges Bild ab: Einserseits ist der Gesamtanteil der ausländischen Bevölkerung mit „tarjeta de residencia” in den vergangenen zwölf Monaten erneut gestiegen; umgekehrt ist – angesichts der Wirtschaftskrise – beim Zuzug von arbeitssuchenden Erst-Immigranten, wie bereits erwähnt, ein dramatischer Rückgang von rund 45 Prozent zu verzeichnen.

Kurz zuvor hatte auch das „Observatorio Permanente de la Inmigración” seine aktuellen Zahlen für 2008 (Stichtag: 30. Juni) veröffentlicht. Hier eine erneute Überraschung: Der Anteil der Ausländer mit Residencia auf den Balearen ist mit über 171.000 um 11'45 Prozentpunkte gestiegen. Damit verfügen heute 17.500 Menschen mehr als 2007 über die „Tarjeta”.

Zur weiteren Aufschlüsselung der ausländischen Bevölkerung auf den Bealearen hier noch einige aktuelle Zahlen: Insgesamt leben auf den Balearen 87.513 Menschen aus der Europäischen Union, 41.349 aus Lateinamerika, 31.613 aus Afrika, 7195 aus Asien, 700 aus Nordamerika und 118 aus der Südsee-Region.

Die größte Ausländergruppe auf den Balearen belegen mit 24.098 die Marokkaner, gefolgt von den Deutschen mit 19.412 und Engländern mit 15.906 auf Platz drei. Es folgen die Italiener (11.906) auf Platz vier, Platz fünf und sechs belegen die Ecuadorianer (11.879) und Rumänen mit 10.096. Alle Gruppierungen zusammengefasst, leben auf den Balearen offiziell rund 222.330 Menschen aus anderen Ländern: Mit einem Ausländeranteil von 20'8 Prozent nehmen die Balearen damit spanienweit die Spitzenposition ein.

Arbeit auf den Balearen suchten (bis zum 26. November) 2008 nur noch rund 7500 Menschen aus dem Ausland (2007 waren es noch 13.753). Immigranten leiden – bei einer Arbeitslosenquote von knapp 15 Prozent – am dramatischsten unter der Krise: Während laut Arbeitsministerium 2007 noch jeder zehnte Arbeitslose auf den Balearen Ausländer war, ist es heute bereits jeder vierte.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.