Die Nummer sechs der Welt

Die neue Yacht des Emirs von Katar hat in Palma festgemacht

Gut ein Jahrzehnt lang gehörte die Superyacht „Lady Moura” zur Stadtkulisse Palmas. Inzwischen ist das Freizeitschiff von Nasser Ar-Raschid (Saudi-Arabien) in Südfrankreich vor Anker gegangen. Doch jetzt ist Ersatz eingetroffen: die „Al Mirqab”.

Nach Medienberichten soll die Megayacht des Emirs von Katar einen festen Liegeplatz in Palma erhalten haben. Das ist nicht leicht und nicht billig, denn das Schiff ist 133 Meter lang. Daneben würde sich die „Lady Moura” mit ihren 108 Meter geradezu ärmlich ausnehmen.

Die „Al Mirqab” ist nagelneu – und made in Germany. Die Peterswerft in Wewelsfleth hat sie erst in diesem Jahr fertiggestellt. Über den Preis gibt es natürlich keine genauen Angaben, Internetforen zufolge dürfte er im Bereich zwischen 200 und 300 Millionen Dollar liegen.

Das Spielzeug des Emirs nimmt derzeit Rang sechs der Liste der größten Privatyachten der Welt ein, wird aber schon demnächst einen Platz nach hinten rücken. Dann nämlich, wenn der russische Milliardär Roman Abramovich seine neue „Eclipse” bekommt. Die soll 170 Meter lang sein. Zum Vergleich: Das Kreuzfahrtschiff „Aidavita” mit 633 Passagierkabinen ist nur gut 30 Meter länger. Die „Eclipse” wird unter anderem mit einem Hallenbad, zwei Helikopterlandeplätzen und einem U-Boot ausgestattet sein.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.