Nationalelf: Kein Team zum Anfassen

Das deutsche Fußball-Nationalteam trainiert ab Montag, 19. Mai, bis Freitag, 30. Mai, auf Mallorca. Die Fans werden ihre Stars auf der Insel aber kaum zu Gesicht bekommen. Den Feinschliff für die EM holen sich die Nationalkicker hinter verschlossenen Türen

|

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) ist bekannt für sein Organisationsgeschick. Wenn es gilt, der Nationalmannschaft optimale Rahmenbedingungen für ihre internationalen Taten zu bieten, überlässt der wohl größte und reichste Sportverband der Welt ungern etwas dem Zufall. Spätestens seit sich das Nationalteam vor der Weltmeisterschaft 1974 in der schleswig-holsteinischen Sportschule von Malente vorbereitete und anschließend das Turnier gewann, ist in Deutschland der Glaube an die Bedeutung von ausgiebigen Traininglagern im Vorfeld der Turniere unwidersprochen. Der "Geist von Malente" ist mittlerweile sprichwörtlich.

Eine ähnlich erfolgsfördernde Wirkung erwartet der DFB nun auch vom anstehenden Trainingslager auf Mallorca. Während allerdings die Bedingungen damals in Schleswig-Holstein eher karg waren, wird es den Nationalkickern hier an nichts fehlen. Ihnen steht nicht nur zwei Wochen lang ein Spitzenklassehotel komplett zur Verfügung, der DFB hat zum Trainieren auch gleich das ganze Stadion des Erstligisten Real Mallorca gemietet. Für die Anreise wurde eigens ein Flieger gechartert (voraussichtliche Ankunftszeit: Montag, 19. Mai, 16.30 Uhr).

Dass der DFB-Luxus-Bus die Spieler auf Mallorca herumkutschieren wird, überrascht da kaum. Ebenso wenig wie die Tatsache, dass ein eigens verpflichteter Sternekoch für die Verpflegung von Spielern und Begleitmannschaft sorgen wird. Der Kontakt zur Außenwelt kann so auf das absolut Notwendige beschränkt werden und der "Geist von Mallorca" seine ganze Kraft entfalten - so die Überlegung des Trainerstabes.

Rummel kann Bundestrainer Joachim Löw nämlich nicht gebrauchen, wenn er versucht, seinen Spielern den Feinschliff vor der Europameisterschaft zu verpassen. Darum wird es auf Mallorca - im Gegensatz zu früheren Trainingslagern - auch keine öffentliche Auftritte der Stars geben. Die Fans werden Erfindungsreichtum oder viel Glück brauchen, um einen Blick auf die DFB-Fußballer zu erhaschen. Sämtliche Trainingseinheiten finden ohne Zuschauer statt. Lediglich die Presse wird begrenzten Zutritt haben.

Im Jahr 2000 wurde das noch anders gehandhabt: Auch damals weilte das DFB-Team zur Vorbereitung auf die Europameisterschaft auf Mallorca, gab sich aber weniger verschlossen. Es gab öffentliche Trainingseinheiten und auch ein Freundschaftsspiel gegen Real Mallorca. Diesmal wird der Tross die Insel zwischenzeitlich sogar wieder verlassen, um den vorletzten Test vor der EM gegen Weißrussland in Kaiserslautern zu bestreiten (27. Mai).

Auch das Hotel im noblen Vorort Son Vida wird komplett abgeschottet sein. Da dürften die Chancen auf eine Begegnung mit Michael Ballack oder Miroslav Klose in Palma oder an einem der mallorquinischen Strände noch am größten sein: Denn in den ersten drei Tagen werden auch die Spielerfrauen anwesend sein und so könnte sich der eine oder andere Fußballer mit seiner Liebsten zum Stadtbummel oder zum Sonnenbaden aufmachen. Der genaue Tagesablauf wird allerdings jeweils erst kurzfristig festgelegt und mittels eines eigens eingerichteten SMS-Service den rund 100 akkreditierten Journalisten mitgeteilt.

Verraten hat der Bundestrainer bisher nur einen groben Ablaufplan für die ersten Tage des Mallorca-Aufenthalts. An den ersten drei "Familientagen" des Trainingslagers - von Dienstag bis Donnerstag, 20. bis 22. Mai, werden die Spieler nur Individualtraining absolvieren. Der DFB lässt im Stadion eigens einen Fitnessraum einrichten. Die Arbeit mit der gesamten Mannschaft beginnt am Freitag, 23. Mai.

Angesichts der akribischen Vorbereitung sollte zumindest während des Trainingslagers nichts schiefgehen. Organisations-Europameister sind die Deutschen schon.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.