Merkel macht den Anfang

Zum Jahresbeginn kommt die Bundeskanzlerin zu ihrem ersten offiziellen Besuch nach Mallorca. Auch sonst verspricht 2008 eine ganze Reihe von Neuerungen. Wichtige Bauprojekte stehen an, die Spanier wählen eine neue Regierung und die DFB-Elf kommt zur EM-Vorbereitung

|

Was das nächste Jahr an Gutem und an Schlechtem bereithält, muss sich erst noch zeigen. Manches aber steht schon fest. So wird 2008 länger dauern als 2007: Das kommende Jahr ist ein Schaltjahr, der Februar hat 29 Tage. Außerdem hat die Unesco 2008 zum Jahr der Kartoffel erklärt und Michael Jackson feiert seinen 50. Geburtstag. Klar ist auch, dass sich auf Mallorca einiges tun wird. Die Balearen-Regierung will den Nahverkehr entscheidend voranbringen, aber auch neue Straßenbauprojekte stehen an. Die Bundeskanzlerin kommt zu ihrem ersten offiziellen Besuch auf die Insel – wie auch Jogi Löws Fußball-Nationalmannschaft, die anschließend während ihres Auftritts bei der Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz für ausgelassene Feierstimmung an der Playa de Palma sorgen dürfte. Auch auf politischer Ebene stehen wichtige Entscheidungen an.

Bauprojekte
Eigentlich schon im Jahr 2007 beginnen sollten die Arbeiten am geplanten Kongress-Zentrum in Palma. Die Umgestaltung der ersten Meereslinie von Palmas südöstlicher Innenstadt hat aber für viele Diskussionen gesorgt und so wird der Bau nun also erst 2008 beginnen. Ein noch umfangreicheres Projekt aber wird die Straßenbahnlinie, die Palma und den Flughafen verbinden soll. Auch hier dürften im nächsten Jahr die ersten Bagger rollen. Gleiches gilt für die Vía Cintura, die durchgängig einen dritten Fahrstreifen bekommen soll, um das tägliche Verkehrschaos zu beheben. Ob der zweite Autobahnring um Palma schon in Angriff genommen wird, ist dagegen noch offen. Als sicher gilt allerdings, dass die Metro im April wieder den Verkehr aufnimmt – nach langen Monaten, in denen die Baumängel des Prestigeprojekts behoben wurden. Zumindest eine Entscheidung fallen soll im Februar über die Zukunft der Playa de Palma.

Politik
Auswirkungen auf Mallorca könnte der Ausgang der spanischen Parlamentswahl am 9. März haben. Sollte der Sozialist José Luis Rodríguez Zapatero nicht wiedergewählt werden, würde die Mitte-Links-Regierung auf den Balearen ihren Verbündeten in Madrid verlieren. Große Aufmerksamkeit dürfte auch dem Prozess um den ehemaligen Bürgermeister von Andratx zuteil werden, dem Korruption und Verstöße gegen das Baurecht vorgeworfen werden. Zwar steht noch immer kein genauer Termin fest, es gilt aber als sicher, dass der Fall, der international für Aufsehen sorgte, demnächst vor Gericht kommt.

Prominenz
Dass auch im kommenden Jahr allerlei mehr oder weniger Prominente die Insel besuchen dürften, ist unstrittig. Dabei ist erstmalig auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sich aller Voraussicht nach am 31. Januar mit dem spanischen Regierungschef José Luis Rodríguez Zapatero auf Mallorca zum Zweiergipfel treffen wird. Den letzten Schliff vor der Fußball-EM will sich das deutsche Nationalteam im Süden holen und so ist das Trainingslager auf Mallorca fester Bestandteil der Turniervorbereitung. Der DFB-Tross landet am 19. Mai und bleibt voraussichtlich für zehn Tage.

Großereignisse
Wenn die Kicker dann vom 7. bis zum 29. Juni in Österreich und in der Schweiz vor den Ball treten, wird an der Playa de Palma sicher wieder Partystimmung herrschen. Ganz so, wie es während der Weltmeisterschaft 2006 der Fall war. Sportliche Großereignisse werden auch die fünfte Auflage des TUI-Marathons in Palma (der Startschuss fällt am 19. Oktober) und die Segelregatta Copa del Rey sein, bei der traditionell auch König Juan Carlos höchstpersönlich am Steuerruder steht (26. Juli bis 3. August in der Bucht von Palma). Zwischen dem 11. und 14. September findet zum dritten Mal das Western-Festival in Palmas Stierkampfarena statt.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.