Der Mega-Ball: „Wien grüßt Palma”

10.000 Euro für die Peru-Hilfe: „Wien grüßt Palma” war erneut ein gesellschaftliches Highlight

|

Einen Scheck über 10.000 Euro hat Josef Egger, Gründer und Präsident des Österreichischen Vereins der Freunde Mallorcas, drei Tage nach der großen Gala „Wien grüßt Palma” an die Hilfsorganisation für die Erdbebenopfer in Peru AYNE–E Mallorca Trinitàries überreicht.

„Es war ein Mega–Ball”, zieht Egger Bilanz. Und er zählt auf: „108 Menschen sorgten im Pueblo Español für das leibliche und künstlerische Wohl der 300 Gäste. Je 20 Köche und Kellner, 36 Tänzer der Wiener Staatsoper, 20 Musiker des Johann Strauß Orchesters unter der Leitung von Peter Guth, zwei Sopranistinnen und neun Salonmusiker.”

Die kulinarische Arbeit teilten sich Schüler und Lehrer der Hotelfachschulen im österreichischen Krems und im mallorquinischen Sóller. Die meisten der Debütanten waren Mallorquiner, eingekleidet in die Original-Ballroben des Wiener Opernballs, die die Stadt Wien zur Verfügung gestellt hatte.

Wien selbst war vertreten durch die beiden Vizebürgermeisterinnen Renate Brauner und Grete Laska; für Palma erschien die stellvertretende Bürgermeisterin Joana Maria Borrás. Festlich gekleidet – 90 Prozent der Gäste erschienen in Smoking und Abendkleid – amüsierten sich die Ball-Teilnehmer; manche tanzten bis in die frühen Morgenstunden, genossen zum Ausklang noch einen Heurigen. „Es wurden 600 Flaschen Wein und 200 Flaschen Sekt konsumiert”, sagt Josef Egger.

Unter den Gästen waren: Pere A. Serra (Verleger Grupo Serra) und seine Frau Margalida Magraner, Álvaro Middelmann (Air Berlin; Präsident des mallorquinischen Fremdenverkehrsverbandes Fomento de Turismo), der Galerist Biel Vanrell, die Maler Onofre Prohens und Basilio Escudero, die Präsidentin des Club Elsa Joanna Walker, Lutz und Edith Minkner (Profi Konzept), Heidi Stadler und Robert Maunder (First Mallorca), Matthias Kühn (Kühn & Partner), Vertreter der Raiffeisenbank Kleinwalsertal, Jesús Bleda (Toyota Mallorca).

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.