Über Cala Rajada nach Peking

„Champions Club”: Junge Sportler auf dem Weg zu Olympia

|

Mallorca als Belohnung für erreichte Ziele – zum dritten Mal fand in Cala Rajada der „Champions Club” des „Verbundnetzes für den Sport” statt. 22 junge Athleten bezogen eine Woche Quartier im Hotel S'Entrador Playa. Höhepunkt der von Reiseveranstalter „XXL Travel Team” organisierten Woche war am Samstag die „Puma Challenge”. Viel Sport-Spaß am Strand und rund um den Hotel-Pool: Vier Teams versuchten Bestleistungen im Tauziehen, Sandgolfen, Schießen, Tischtennis und Bobby-Car-Fahren zu erbringen. Zum Abschluss wurden dann Pool-Spielchen angesetzt. Immer mit dabei: Fünf Ex-Olympiasieger.

Bei dem Projekt „Verbundnetz für den Sport” handelt es sich um eine Initiative der „Verbundnetz Gas AG” (VNG) aus Leipzig. Auf Initiative des VNG-Marketing-Direktors Wolfgang Zöllner, der jetzt in den Ruhestand geht, fördert man in den neuen Bundesländern seit 2004 mehr als 100 junge Sportler. Ziel: 2008 möglichst viele Teilnehmer bei den Olympischen Spielen in Peking zu stellen.

Fest in der Verbundnetz-Idee verankert ist die Rolle der „Paten”, die den Nachwuchssportlern zur Seite stehen und mit ihrer Erfahrung helfen sollen. In Cala Rajada dabei waren: Frank-Peter Roetsch (Doppel-Olympiasieger im Biathlon 1988), Kerstin Förster (Ruder-Olympiasiegerin 1988), Uwe-Jens Mey (Olympiagold im Eisschnelllauf '88 und '92), Jens Weißflog (insgesamt drei olympische Goldmedaillen im Skispringen 1984 und '94) sowie Bahnradfahrer Robert Bartko (zweimal Olympia-Gold 2000), der das Projekt als noch aktiver Sportler beratend begleitet.

Ebenfalls Paten, aber diesmal nicht dabei: Hartwig Gauder (Olympiasieger im Gehen 1980) und Ex-Boxstar Sven Ottke.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.