Real: Basteln am neuen Team

Das Grundgerüst der Mannschaft steht

Die Spieler sind im Urlaub, die Vereinsverantwortlichen von Real Mallorca haben dagegen noch viel Arbeit. Präsident Vicenç Grande, Trainer Gregorio Manzano und Sportdirektor Nando Pons basteln eifrig an der Mannschaft für die nächste Erstliga-Saison. Weiterhin ganz oben auf der Liste: ein neuer Mittelstürmer und die Vertragsverlängerung mit Juan Arango.

Die Kandidatenliste für die Position im Angriff ist lang. Offenbar kurz bevor steht die Verpflichtung von Juan Francisco Martínez, der sich beim Zweitligisten Elche zum zuverlässigen Goalgetter entwickelt hat und nun den Sprung in die erste Liga wagen will. Aber auch Iván Sánchez Rico vom FC Getafe gehört noch zum Kreis der Kandidaten, kostet allerdings sechs Millionen Euro Ablöse – fraglich, ob der verschuldete Inselklub eine solche Summe aufbringen kann. Die Liste möglicher neuer Angreifer komplettiert der Mosambikaner Martinho Martins Munaka von Sporting Lissabon.

Vollzug konnte der Verein dagegen bereits an anderer Stelle vermelden: Der griechische Mittelfeldspieler Angelos Basinas unterschrieb für zwei weitere Jahre. Auch Linksverteidiger Fernando Navarro dürfte dem Fußballklub erhalten bleiben, sodass das Grundgerüst der Mannschaft steht. Lediglich die Zukunft von Juan Arango ist weiter offen. Der Venezolaner hatte beim Heimaturlaub über Wechselpläne gesprochen. Deportivo La Coruña scheint der hartnäckigste Konkurrent um die Dienste des Offensivspielers zu sein.

Fast komplett ist jetzt das Testspielprogramm für das Sommer-Trainingslager im österreichischen Kössen. Am 20. Juli spielt die Mannschaft in Siegsdorf gegen das lokale Amateurteam, am 22. Juli heißt der Gegner dann TSV Hoffenheim. Am 29. Juli trifft Real in Kössen auf den TSV 1860 München. Nur der Gegner für das Testspiel am 26. Juli steht noch nicht fest. Schließlich soll im August dann ein namhafter Gegner in Palma antreten. 2005 war das die Hertha aus Berlin.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.