Himmelstempel

Amador: Licht, Transparenz, Farbe, Volumen und Raum

|

Anlässlich des Internationalen Musikfestivals von Pollença ist in der Klosterkirche von Santo Domingo eine riesige Installation des Künstlers Amador zu sehen: „Temple des cel – Himmelstempel”.

Es ist eine ungewöhnliche, avantgardistische Arbeit, in der Amador, geboren in Pollença 1957, mit Licht, Transparenz, Farbe, Volumen und Raum spielt.
Große Polyester–Platten wurden gebrochen, geschmolzen und so eingefärbt, dass das Licht changiert und sich verändert.

Amador will einen einzigen Raum schaffen, ein Universum, das jeden persönlichen, individuellen Himmel in den großen Himmelsraum einbezieht, wie ihn das Christentum kennt. Ein himmlisches Paradies, in dem der Betrachter seinen Platz findet.

Der Himmel reicht dem kleinen Homo Sapiens eine Hand, will ihn fast verführen. „Den Himmel zu berühren, ist einer der ältesten Träume des Menschen” schreibt der Kunstkritiker Fernando Francés über Amadors „Himmelstempel”.

Amador schaffe einen Himmel voller Geschichte und Weisheit, in dem jeder Mensch, jede Landschaft ein Porträt habe. Hier habe nicht Gott den Himmel gestaltet, sondern ein Schöpfer in Gestalt eines Künstlers.

Der sich selbst erschaffende Mensch ist eines der Leitmotive des gesamten Werkes von Amador. Oft steht die menschliche Figur einzeln – und auch einsam – im Raum, selbst in den gelegentlichen Bildern des Künstlers. Der Mensch hat in seinem Schaffen keine Individualiät, ist Mensch an sich.

Amador hat, auch wenn er mehr als ein Jahrzehnt zurückgezogen in seinem Atelier lebte, einen internationalen Namen durch Ausstellungen in Galerien in Frankreich, Spanien, Deutschland; seine Arbeiten sind in vielen Museen und Sammlungen vertreten.

Installation von Amador, Klosterkirche von Santo Domingo in Pollença.
Geöffnet bis zum 30. September von Dienstag bis Samstag von 10 bis 13 und von 17 bis 24 Uhr, sonntags von 10 bis 13 Uhr.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.