Der Wein der Woche

Wider das Aussterben

In Spanien, genauer gesagt in Conca de Bàrbara in Katalonien, ist die rote Rebsorte Sumoll am Aussterben. Sie wird allenfalls noch für lokale Weine verwendet. Allerdings entdeckte man ihre Qualitäten jetzt in Australien. Dort arbeitet man neuerdings mit Kreuzungen aus Cabernet Sauvignon und Sumoll Tinto. Die experimentierfreudigen Winzer erhoffen sich große Weine von dieser neuen Rebsorte.

Aber auch in Spanien, in Torrelavit in L'Alt Penedés, widmet sich eine Kellerei dem Sumoll in Form eines Rosados. Der Celler Pardas präsentierte im Frühjahr seinen zu 100 Prozent aus Sumoll bestehenden, etwas anderen Roséwein.

Der Pardas Rosat de Sumoll, wie seine korrekte Bezeichnung lautet, ragt bereits durch seine Farbe heraus. Mit einem klaren und sauberen Hellrot hebt er sich angenehm von seinen oft grellen himbeer– und bonbonfarbenen Kollegen ab. Auch in der Nase spürt man eine ungewöhnliche Frische und Komplexität: Aroma von Orangenmarmelade, etwas Anis und Balsamisches.

Im Geschmack wird er als weich empfunden, mit reifer, roter Frucht. Der Abgang wird begleitet von einem zarten Wermutton, leicht bitter und trocken.
Für wenig mehr als sieben Euro entdeckt man mit dem Pardas Sumoll Rosat wieder einmal einen vergleichsweisen wenig bekannten spanischen Tropfen. Es wurden im übrigen nur etwa 5000 Flaschen von diesem etwas anderen Rosado abgefüllt.

Der Autor, Norbert Deingruber, ist Inhaber der Weinhandlung Casa del Vino in Manacor.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.