Der Wein der Woche

Aromatisches Gesamtkunstwerk

Aus der galicischen Region Salvaterra do Mino stammt der Trester für den Orujo der Kellerei Fillaboa. Es handelt sich dabei jedoch nicht um den gewöhnlichen weißen Orujo, sondern um einen sogenannten Orujo envejecido. Dies ist ein Tresterbrand, der über viele Jahre in französischen Eichenfässern gelagert wurde.

Mit den Jahren verändert sich die Farbe der ursprünglich weißen Flüssigkeit in einen dem Bernstein ähnelnden Farbton mit Goldreflexen. Es ensteht ein unglaublich aromatisches Gesamtkunstwerk.
Der Fillaboa Orujo Envejecido beeindruckt mit seiner Eleganz, seiner perfekten Verbindung von

Fruchtaroma von konfitierten Pflaumen und einem weichen Holzton, der die Frucht ummantelt, trocken und sehr geschmackvoll.
Man trinkt ihn kühl, nicht kalt, seine Lagerfähigkeit ist schier unbegrenzt. Der Preis von 38 Euro für die Halbliterflasche ist dem langen Ausbau im Barrique und der Qualität angemessen.

Das Brennen von Orujo und die Weiterarbeitung von Tresterbrand besitzt im Nordwesten Spaniens eine uralte Tradition. Bereits die Kelten, aber auch die Rö- mer und selbst die Araber liebten das Brennen von geistlichen Getränken.
Am bekanntesten ist wohl die sogenannte Queimada. Dies ist nicht bloßes Verbrennen, sondern ein historisches Ritual. Man goss weißen Orujo in eine Tonschale, fügte eine größere Menge Zucker, Zitronen– und Orangenschalen und etwas gemahlenen Kaffee hinzu und entzündete das Gebräu, während man Beschwörungsformeln murmelte.

Die Flamme brannte blau, und es entstand ein sirupähnliches Getränk mit starkem digestiven Charakter. Man hatte es selbst in der Hand, das Gemisch solange brennen zu lassen, bis sich fast der gesamte Alkohol darin verflüchtigt hatte oder früher abzubrechen, um noch ein wenig davon zu retten.

Der Autor Norbert Deingruber ist Inhaber der Weinhandlung Casa del Vino in Manacor.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.